ANZEIGE: Startseite » Gesundheit » Gesund abnehmen ohne Diät: So geht’s!
Gesund abnehmen ohne Diät: So geht’s!
Diät, warum auf alles verzichten, Bild: pixabay

Gesund abnehmen ohne Diät: So geht’s!

Viele Menschen haben bereits zahlreiche unterschiedliche Ernährungsformen und Diäten ausprobiert, um endlich die ungeliebten überschüssigen Kilos loszuwerden, egal, ob Keto, Paleo, Low Fat oder Low Carb. Das Wunschgewicht lässt jedoch noch immer auf sich warten.

Noch ärgerlicher ist es natürlich, wenn der gefürchtete Jojo-Effekt zuschlägt und nach der Diät sogar noch mehr Kilos auf den Hüften sitzen als zuvor. Es ist jedoch gar kein Hexenwerk, das Gewicht kontinuierlich zu reduzieren und die Gewichtsabnahme in Zukunft auch zu halten.

Diejenigen, die gesund abnehmen möchten, müssen lediglich einige Grundsätze beachtet. Welche das sind, erklärt der folgende Beitrag.

Gesunde Gewichtsreduktion – Worauf kommt es an?

Viele Menschen, die zwanghaft mit dem Gedanken beschäftigt sind, Gewicht verlieren zu müssen, müssen aus einer medizinischen Sicht gar nicht abnehmen. Dies ist nur dann der Fall, wenn ein BMI zwischen 28 bis 30 vorliegt, sich um die inneren Organe übermäßig viel viszerales Fett abgelagert hat oder ein erhöhter Körperfettanteil vorliegt.

In allen anderen Fällen ist es in der Regel bereits völlig ausreichend, lediglich die sportliche Aktivität ein wenig zu steigern – allein damit lassen sich bereits eine Straffung des Körpers erzielen und die allgemeine Gesundheit fördern.

Gesundes Abnehmen bedeutet generell, dass langfristig einer naturbelassenen und ausgewogenen Ernährung gefolgt wird, die nahezu automatisch dazu führt, dass das Wohlfühl- beziehungsweise das Wunschgewicht erreicht wird. Ein ständiges Wiegen oder ein großer Verzicht sind dafür keinesfalls nötig.

Für ein Kaloriendefizit sorgen

Geht es um eine langfristige und gesunde Gewichtsreduktion, ist es grundsätzlich empfehlenswert, kein radikales Kalorienzählen zu betreiben. Diejenigen, die ihren Grundumsatz nicht kennen oder sich nicht darüber bewusst sind, wie viele Kalorien in den einzelnen Nahrungsmitteln ungefähr steckt, können jedoch zu Beginn ihrer Ernährungsumstellung durchaus für einige Wochen ihre aufgenommenen Kalorien nachverfolgen, um ein besseres Gefühl für die jeweiligen Kalorienmengen zu entwickeln.

Beim Abnehmen kommt es generell immer darauf an, weniger Kalorien aufzunehmen, als durch den Gesamtumsatz verbraucht werden. So entsteht ein Kaloriendefizit, welches pro Tag rund 200 bis 500 Kalorien betragen sollte. Zu vermeiden ist jedoch in jedem Fall, in ein zu extremes Kaloriendefizit zu rutschen, denn langfristig wird dieses keinesfalls von Erfolg gekrönt sein.

Das richtige Maß finden

Um erfolgreich abzunehmen ist es überhaupt nicht nötig, eine Low-Carb-Diät zu machen oder auf besondere Lebensmittel strikt zu verzichten. Jeder kann ein gewisses Kaloriendefizit erreichen, ohne, dass eine bestimmte Gruppen von Nahrungsmitteln vollständig ausgeschlossen wird.

Der Schlüssel zum Erfolg besteht darin, das richtige Maß zu finden. Kohlenhydrate sind so beispielsweise für den Körper überlebenswichtig, da diese dem Gehirn und dem Organismus die benötigte Energie bereitstellen. Dennoch sollte vorwiegend auf langkettige und komplexe Kohlenhydrate gesetzt werden, da diese für ein langes Sättigungsgefühl sorgen und den Blutzuckerspiegel weniger stark beeinflussen.

Proteinreich, ballaststoffreich und frisch

Das Kochen in Zukunft selbst in die Hand zu nehmen, stellt einen der besten Tipps dar, um nachhaltig und gesund Gewicht zu verlieren. Die Gerichte sind dabei so vielseitig, natürlich und bunt wie nur möglich zu gestalten. Der Speiseplan sollte so beispielsweise jeden Tag Proteine und Gemüse beinhalten. Durch das Gemüse wird der Körper beispielsweise mit wichtigen Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralien versorgt.

Diejenigen, die sich ebenfalls häufig sportlich betätigen, sollten ebenfalls ihre Zufuhr an Mikronährstoffen im Auge behalten. Von Bedeutung für den Erhalt und dem Aufbau der hart antrainierten Muskelmasse sind besonders Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen, Zink und die Vitamine D, E, C und K.