Startseite » Essen » Ostermenü – einige Osterrezepte für die besinnlichen Tage
Ostermenü – einige Osterrezepte für die besinnlichen Tage
© cohelia - Fotolia.com

Ostermenü – einige Osterrezepte für die besinnlichen Tage

© cohelia - Fotolia.com

© cohelia – Fotolia.com

Zwar lässt der Frühling in so manchen Regionen Deutschlands noch eindeutig auf sich warten, dennoch steht Ostern gerade mitten vor der Tür. Und wenn Sie jetzt noch immer nicht wissen, was Sie für Ihre Liebsten auf die Ostertafel zaubern sollen, möchten wir Ihnen heute ein paar Ideen und Anregungen bieten, die die Auswahl des Ostermenüs ein wenig vereinfachen sollen.

Ganz besonders beliebt sind natürlich Kaninchen, Lamm, Fisch und Huhn. Entsprechend der Jahreszeit werden in der Regel für die Beilagen saisonale Gemüsearten verwendet. Zu diesen Gemüsearten zählen Kartoffeln, Möhren und in Manchen Fällen auch Spargel. Wer es lieber etwas deftiger mag, kann (besonders bei den aktuellen Witterungsverhältnissen) auch gerne noch auf winterliches Gemüse wie Wirsing- oder Rosenkohl zurückgreifen.

Der Abschluss des Menüs sollte in jedem Fall ein Dessert sein, welches nicht nur zum Thema, sondern auch zum Menü passt. Hier bieten sich Dessert mit Eierlikör und frischen Früchten an. Wir haben Ihnen einmal ein Ostermenü zusammengestellt:

Aperitif:

Rhabarbersektcocktail

Für diesen Aperitif nehmen Sie etwas Rhabarbersaft (bleibt beim Dessert übrig) und kombinieren dies mit einem Eiswürfel, frischer Minze und Sekt.

Vorspeise:

Knoblauch-Scampis mit Mango-Avocado Tartar an einer leichten Salatauswahl

Für diese Vorspeise wird benötigt:

  • Knoblauch
  • Zwiebeln
  • Sahne
  • Pfeffer und Salz
  • Frische Blattsalate
  • Mango
  • Avocado
  • Schnittlauch

Zubereitung:

Zuerst nehmen Sie sich die Scampis und schälen sie bis zur Schwanzflosse, die wird dran gelassen. Dann nehmen Sie die Scampis und pochieren sie für knapp 2 Minuten in heißem Wasser. Für die Sauce, in die die Scampis später kommen werden zuerst rote Zwiebeln in etwas Öl erhitzt bis sie glasig sind. Dann kommt 1 gehackte Knoblauchzehe hinzu und das ganze wird mit 100 ml Brühe abgelöscht und mit 150 ml Sahne ergänzt. Frische Kräuter wie Schnittlauch oder Lauchzwiebeln sorgen für die nötige Würze.

Für den Tatar werden sowohl die Avocado, als auch die Mango in ganz kleine Würfel geschnitten und gemeinsam mit einigen Schalotten, etwas Öl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Später beim Anrichten geben Sie die Masse dann einfach in eine flache Kaffeetasse, drücken es kurz an und stürzen die Masse vorsichtig auf den Teller.

Dann werden die Scampis mit der Sauce auf dem Tatar angerichtet und an die Seite kommt eine Blattsalatvariation ihrer Wahl, welche Sie schlicht und einfach mit etwas Balsamico und Öl vermischen.

Hauptgericht:

Kaninchenkeulen auf Frühlingsgemüse

Für die Hauptspeise wird benötigt:

  • Kaninchenkeulen
  • Möhren
  • Kartoffeln
  • Frühlingszwiebeln
  • Petersilie
  • Wildfond
  • Pfeffer, Salz
  • Weißwein
  • Thymian, frisch
  • Zwiebeln

Zubereitung:

Da Sie dieses Gericht im Ofen zubereiten, ist es gerade für die stressigen Ostertage ein tolles Gericht, das Sie hervorragend vorbereiten können. Zuerst salzen und pfeffern Sie die Keulen und braten sie in einem großen Bräter scharf von allen Seiten an, damit sich die Poren schließen und das Fleisch später schön zart ist. Dann nehmen Sie die Keulen heraus und legen sie zunächst an die Seite. Dann kommen die Gemüsesorten hinzu. Alles in große Stücke schneiden, Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln und Frühlingszwiebeln.

Zuerst kommen die Zwiebeln hinein und werden glasig gebraten. Dann kommen die restlichen Gemüsestücke dazu und werden kurz angebraten. Dann löschen Sie alles mit Weißwein ab und geben die Kaninchenkeulen und etwas Wildfond dazu.

Den Bräter mit allen Zutaten stellen Sie jetzt bei 180 Grad für knapp 50 Minuten in den Ofen. Nach 40 Minuten geben Sie den frisch gehackten Thymian dazu. Ist die Zeit abgelaufen richten Sie die Keulen und das Gemüse auf einer Platte an und lassen die Sauce noch kurz aufkochen und dicken Sie, falls nötig mit etwas Sahne oder Saucenbinder an.

Dessert:

Fruchtiger Himbeer-Crumble

Für das Dessert wird benötigt:

  • Erdbeeren
  • Rhabarber
  • Zucker
  • Wasser
  • Zitronensaft
  • Butter
  • Zucker
  • Mehl
  • Haselnüsse
  • Ei
  • Mark aus zwei Vanilleschoten
  • Schlagsahne
  • Sahnesteif
  • Messerspitze Nelken und Messerspitze Zimt

Zubereitung:

Zuerst nehmen Sie sich den Rhabarber vor und waschen und schneiden ihn. Auch die Erdbeeren können schon in Stücke geschnitten werden, legen Sie sich aber für die Dekoration später pro Portion eine Erdbeere zur Seite. Den Rhabarber mit 50 ml Wasser und etwas Zucker in einem Topf erhitzen und 4 Minuten kochen, bis er schön weich ist. Achten Sie aber darauf, dass er auf keinen Fall so weich ist, dass er zerfällt. Dann tropfen Sie den Rhabarber ab und stellen den Saft und die Stücke getrennt beiseite.

Die Erdbeerstücke legen Sie jetzt ebenfalls gemeinsam mit etwas Zucker und einem Schuss Zitronensaft in einen Kochtopf und lassen es kurz aufkochen. Hier gehen Sie jetzt ebenso vor, wie beim Rhabarber, die Stücke und den Saft jeweils einzeln aufbewahren.

Jetzt machen Sie sich an die Streusel, dafür vermengen Sie Butter, Mehl, Zucker und Haselnüsse mit einem Löffel Wasser. Daraus formen Sie jetzt kleine Streusel und backen das Ganze bei 180 Grad im Backofen für knappe 25 Minuten. Lassen Sie diese jetzt abkühlen.

Damit der Rhabarberschaum gelingt, nehmen Sie sich jetzt etwas Puderzucker und zwei Eigelbe und schlagen es, gemeinsam mit dem Vanillemark zu einer Creme. Jetzt die Sahne aufschlagen und die fertige Sahne mit einem Löffel vorsichtig unter die Eigeld-Rhabarber-Creme heben. Die Creme vorsichtig in Gläser füllen und für mindestens 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Ist es soweit, dass Sie das Dessert servieren möchten, nehmen Sie die Schalen aus dem Kühlschrank, garnieren sie mit den Erdbeerstücken und beträufeln sie mit ein wenig Erdbeersaft und den Streuseln!

Dieses Menü ist recht schnell fertig zu stellen und es lässt sich vor allem auch sehr gut vorbereiten. Wenn Sie also nicht die ganze Zeit, während Ihre Gäste anwesend sind, in der Küche verbringen möchten, ist dieses Menü genau die richtige Wahl für Sie.

Alle Gänge können schon so vorbereitet werden, dass Sie später nur noch Anrichten müssen und ausreichend Zeit mit Ihren Liebsten verbringen können.

Digestif:

Eierlikör auf Eis mit Sahnehaube und Erdbeersaft (Sahne und Erdbeersaft bleibt beim Dessert übrig)

Kleiner Tipp: Die passende Tischdekoration rundet die Ostertafel ab, denn schließlich isst auch das Auge mit! Verwenden Sie für die Tischdekoration Dinge, die farblich zum Essen passen, wie beispielsweise beim Dessert: Cremefarben, rote Töne und vieles mehr.

Ostermenü – einige Osterrezepte für die besinnlichen Tage
4.07 (81.43%) 14 Artikel bewerten