ANZEIGE: Startseite » Essen » Echte italienische Pizza für den wahren Genuss
Echte italienische Pizza für den wahren Genuss

Echte italienische Pizza für den wahren Genuss

Pizza ist eines der beliebtesten Gerichte. Die meisten Menschen kennen die klassischen Tiefkühlpizzen oder jene aus dem Restaurant, welche einen Hauch von Amerika abbekommen haben. Doch, wie eine wahre italienische Pizza sein sollte, ist den wenigsten bekannt.

Das Pizzabacken soll in Neapel entstanden sein. Dieses hat die UNESCO sogar als immaterielles Kulturerbe der Menschen anerkannt.

Merkmale einer echten italienischen Pizza

Echte italienische Pizza aus Neapel zeichnet sich durch einige besondere Merkmale aus und unterscheidet sich grundlegend von den weit verbreiteten Pizzen, die im Umlauf sind. Angefangen bei dem besonders dünnen Boden, welche untendrunter besonders knusprig ist.

Beim Belag wird sich auf das notwendigste reduziert. Klassisch ist nur die Magherita mit Tomatensoße, Mozzarella, Olivenöl und Basilikum.

Die Pizza ist lediglich im äußeren Bereich kross. Die Mitte ist weich, sodass diese sich beim Halten nach unten beugt. Ein Grund, warum die Pizza eigentlich mit Messer und Gabel gegessen wird.

Italienische Pizza in der Praxis

Der Pizzaofen gehört zu den wichtigsten Werkzeugen bei einer echten italischen Pizza. Der Holzofen erreicht dabei um die 350 Grad Celsius. Durch den direkten Kontakt zum Stein kann die besondere Knusprigkeit des Teiges garantiert werden. Es entsteht am unteren Bereich keine Feuchtigkeit und der Teig ist binnen weniger Minuten fertig.

Beim Belag gibt es nicht viel Auswahl. Wenn es klassisch bleiben soll, ist die Sorte Margherita die Wahl #1. Die Tomatensoße wird lediglich aus San Marzano Tomaten hergestellt. Diese bildet die Basis und verleiht der Pizza eine fruchtige Note.

Für den Teig wird Mehl vom Typ 00 verwendet. Der Wassergehalt sollte bei ca. 55-58 % liegen. Ein Irrglaube ist, dass viel Hefe verwendet werden muss. Jedoch sollte hiervon sehr wenig benutzt werden, damit der Geschmack des Teiges intensiviert wird. Durch die lange Ruhe von sechs bis acht Stunden wird der Teig dennoch fluffig.

Beim Käse kommt klassisch Mozzarella zum Einsatz. Dieser kann aus Büffel- oder Kuhmilch hergestellt worden sein.

Zum Schluss wird noch etwas Basilikum auf der Pizza verteilt und schon ist die perfekte neapolitanische Pizza fertig und kann mit der ganzen Familie genossen werden.