ANZEIGE: Startseite » Magazin » Wie Verbraucher einen günstigen Kredit finden
Wie Verbraucher einen günstigen Kredit finden

Wie Verbraucher einen günstigen Kredit finden

Wer bei der Suche nach einem Kredit nicht aufpasst und gleich das erste Angebot annimmt, der zahlt schnell höhere Zinsen und verschenkt so viel Geld. Dabei ist die Planung einer Finanzierung heutzutage keinesfalls kompliziert. Drei Tipps, mit denen Verbraucher ein günstiges Darlehen finden.

Ein neuer Fernseher, ein neues Auto oder die Terrasse fit für den Sommer machen: Für die Erfüllung ihrer Wünsche nehmen viele Menschen einen Kredit auf. Denn nicht jeder hat das Geld für eine solche Ausgabe einfach auf dem Konto liegen. Finanzierungen sollten allerdings immer gut geplant, vorbereitet und durchdacht sein. Drei Tipps, wie Konsumenten den günstigsten Kredit für ihr Vorhaben finden und so hohe Zinskosten vermeiden können.

1.    Kreditangebote vergleichen und Zinsen sparen

Wer sich für ein Darlehen interessiert, sollte sich bereits vor dem Kreditantrag einen Überblick über das aktuelle Zinsniveau verschaffen und dazu aktuelle Kreditangebote analysieren. Besonders einfach geht das auf Vergleichsportalen im Internet. Dort müssen Kreditsuchende einfach den gewünschten Geldbetrag, den Verwendungszweck und die Laufzeit eingeben – schon sehen sie auf einen Blick viele aktuelle Angebote unterschiedlicher Banken. So erkennen Kreditinteressierte schnell, welche Zinssätze aktuell für sie verfügbar sind. Der effektive Jahreszins zeigt dabei an, wie hoch die tatsächlichen Kreditkosten sind. Je niedriger dieser ist, desto günstiger ist das Darlehen.

2.    Mit zweitem Kreditnehmer und Verwendungszweck weniger zahlen

Im zweiten Schritt geht es darum, den Kredit während des Antrags weiter zu optimieren und auf das eigene Vorhaben auszurichten. Ein wichtiger Aspekt ist an dieser Stelle die Angabe des sogenannten Verwendungszwecks. Steht zum Beispiel der Kauf eines Gebrauchtwagens an, sollten Kreditnehmer diesen Verwendungszweck für ihr Darlehen angeben. Denn die Banken erkennen das finanzierte Auto als zusätzliche Sicherheit für den Kredit an. Deshalb vergeben sie dann günstigere Konditionen als für ein Darlehen zur freien Verwendung. Darüber hinaus ist es ratsam, einen zweiten Kreditnehmer mit guter Bonität in den Kreditvertrag zu integrieren. Dieser springt ein, wenn der Kreditnehmer die monatlichen Raten für das Darlehen nicht mehr stemmen kann. Dazu bieten sich beispielsweise der Lebenspartner oder die Eltern an. Das senkt für Banken das Risiko für einen Kreditausfall. Daher bieten sie deswegen günstigere Konditionen für das angefragte Darlehen.

3.    Auf kostenlose Sondertilgungen achten

Es gibt aber noch andere Rahmenbedingungen, die ein Darlehen günstiger machen. Dazu zählen zum Beispiel die kostenlose Sonder- und Gesamttilgung des Darlehens. Dank dieser können Kreditnehmer ihren Kredit frühzeitig ablösen und so Zinskosten sparen. Denn Zinszahlungen sind immer auf den noch zurückzahlenden Restbetrag des Darlehens fällig. Verringert sich dieser durch eine Sonderzahlung mit einem Mal deutlich, sinken somit auch die Kosten für den Kredit.

Fazit: Vorbereitung zahlt sich aus

Es zahlt sich also aus, sich bereits auf der Suche, spätestens aber während des Kreditantrags genau mit der Gestaltung des Wunschkredits auseinanderzusetzen. Achten Kreditnehmer, auf einen günstigen effektiven Jahreszins, denken an einen zweiten Kreditnehmer, die Angabe des Verwendungszwecks und an kostenlose Sondertilgungen, dann zahlen sie in der Regel weniger Zinsen für ihr Darlehen. Wer dann noch verschiedene Angebote vergleicht, erkennt schnell, welche Zinssätze aktuell verfügbar sind und kann so den passenden Kredit für sein Vorhaben finden. Dann steht der Erfüllung eines langersehnten Traums nichts im Wege – ganz egal, ob dies ein neuer Fernseher, ein Auto oder eine modern gestaltete Terrasse für den Sommer ist.