ANZEIGE: Startseite » Haus/Garten » Der Traum vom Eigenheim – die wichtigsten Tipps
Der Traum vom Eigenheim – die wichtigsten Tipps
Haus mit Schlüssel, Bild: Unsplash

Der Traum vom Eigenheim – die wichtigsten Tipps

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler junger Menschen. Wer bauen möchte, steht jedoch vor vielen Entscheidungen. Neben der Wahl des richtigen Standortes für das zukünftige Zuhause ist es wichtig, sich darüber Gedanken zu machen, welche Art von Immobilie infrage kommt und welches Budget überhaupt zur Verfügung steht. Im Folgenden ein paar Tipps, damit der Traum vom Eigenheim funktioniert.

Bereits vor dem Bau wichtige Entscheidungen treffen

Ist die Entscheidung getroffen, ob der künftige Lebensabschnitt eher auf dem Land oder in städtischer Nähe verbracht werden soll, steht der Bau des neuen Eigenheims nichts mehr im Weg. Um Kosten, Zeit und Nerven zu sparen, ist es wichtig, das Bauvorhaben richtig zu planen. Neben einem realistischen Zeitplan gehören zur Bauabfolge die exakte Reihenfolge der Gewerke, Zeitpuffer sowie die Bauabnahme einzelner Abschnitte sowie nach der Fertigstellung des Gesamtbaus. Neben diesen für den Bau spezifischen Inhalten sollten gleicherweise die derzeitige Situation sowie eventuell geplante Veränderungen in der Zukunft miteinbezogen werden. Sind beispielsweise weitere Kinder in Planung, gilt es dies bei der Aufteilung und der Anzahl der Räumlichkeiten zu beachten. Gerade junge Menschen vergessen oft, dass auch sie älter werden. Ist also die Entscheidung für ein mehrstöckiges Haus gefallen, sollte daher bereits in der Planung überlegt werden, ob ein Lift integriert wird, um später den Gang in eine andere Etage zu erleichtern.

Die richtige Finanzierung

Nur die wenigsten sind in der Lage, den neuen Wohnsitz aus eigener Tasche bezahlen zu können. Zum Glück bieten viele Banken geeignete Finanzierungsmöglichkeiten an, damit der Traum Eigenheim trotzdem zur Realität wird. Auch bei Finanzierungen sollten jedoch verschiedene Faktoren beachtet werden. Als erstes ist es wichtig abzustecken, wie viel Eigenkapital zur Verfügung steht. Da Darlehensgeber großen Wert darauflegen, dass eine Immobilie zum Teil selbstfinanziert ist, gibt es eine einfache Regel: Je mehr Eigenkapital, desto besser. Ebenfalls wirkt sich ein großer Eigenkapitalanteil positiv auf den Zinssatz aus, welcher bei einem Darlehen ansteht. Neben diesem Faktor spielt es auch eine wichtige Rolle daran zu denken, wie viel Geld monatlich für die Kredittilgung aufgebracht werden kann. Die monatliche Rate darf nur so hoch sein, dass eine bequeme langfristige Rückzahlung möglich ist. Um dies zu prüfen, bietet es sich an, Einnahmen und Ausgaben im eigenen Haushalt über einen längeren Zeitraum schriftlich festzuhalten und die Kontoauszüge der letzten zwölf Monate auszuwerten.

Staatliche Förderungen nicht vergessen

Neben der Eigen- und Fremdfinanzierung gibt es zahlreiche Förderprogramme, mit denen Hausbauer:innen bares Geld sparen können. Hierbei gibt es keine spezielle Förderung für den Hauskauf. Die KfW-Bank bietet unterschiedliche Förderprogramme an, bei denen es im Kern zwischen zwei Möglichkeiten zu unterscheiden gilt.

Förderdarlehen: Bei dieser Art der Förderung wird ein zinsverbilligtes Darlehen gewährt. Zwar müssen Darlehensnehmer:innen die erhaltenen Mittel zurückbezahlen, erhalten jedoch gegenüber eines regulären Bankkredits eine erhebliche finanzielle Entlastung.

Zuschüsse: Werden bestimmte Voraussetzungen erfüllt, gewährt die KfW Bank Zuschüsse, die nicht zurückbezahlt werden müssen. Somit werden Käufer:innen sofort finanziell entlastet.

Was nun die bessere Förderart darstellt, kann nicht pauschalisiert werden. Während Zuschüsse reizvoll klingen, können Förderdarlehen je nach Laufzeit und Höhe des Betrags ebenfalls eine erhebliche Ersparnis aufzeigen.

Fazit

Für den Bau eines Eigenheims gibt es keine grundlegende Formel. Jedes Bauprojekt muss eigenständig betrachtet und sämtliche Faktoren einbezogen werden. Ebenfalls müssen finanzielle Fragen geklärt werden. Hierbei sollte ein hoher Eigenkapitalanteil mitgebracht werden, um die Kosten der Finanzierung besser darzustellen. Es gibt zahlreiche staatliche Förderprogramme, die Bauvorhaben für eine eigene Immobilie unterstützen. Bei diesen gilt es herauszufinden, welche Möglichkeiten für das einzelne Projekt besser geeignet sind.