Startseite » Familie » 6 Tipps zum Backen mit Kindern
6 Tipps zum Backen mit Kindern

6 Tipps zum Backen mit Kindern

Den Teig so richtig mit den Fingern durchkneten und vielleicht auch ein Stückchen naschen. Backen mit Kindern kann zu einem sinnlichen und lehrreichen Erlebnis werden. Sie schulen ihre Feinmotorik und lernen mit Lebensmitteln umzugehen. Gemeinsam mit den Kindern zu backen kann richtig Spaß machen, vorausgesetzt es werden einige Punkte beachtet. Mit einigen einfachen Tipps klappt das Backen mit Kindern problemlos.

  1. Gut vorbereiten

Wird gemeinsam mit Kindern gebacken, ist eine gute Vorbereitung das Wichtigste. Das beginnt bereits bei der Auswahl der Rezepte. Diese sollten der Altersstufe der Kinder angepasst sein. Einfache Teige, die auch kleine Fehler in der Behandlung verzeihen, sollten bevorzugt verwendet werden. Teig kann durchaus vorbereitet werden, sodass die die Kinder nur noch kneten bzw. ausrollen und ausstechen müssen.

Wird das gesamte Rezept mit den Kindern abgearbeitet, sollten die Zutaten vorab bereits abgewogen werden. Stellen Sie die Zutaten bereits in der richtigen Reihenfolge auf, damit alles griffbereit ist. Es muss allerdings nicht alles gleich auf dem Tisch stehen. Gerade Dekoration zum Verzieren kann noch zur Seite gestellt werden und wird erst, wenn es soweit ist, auf den Tisch gestellt.

Bei den Zutaten bietet es sich an, auch diese in ihrer Urform zu fühlen und zu schmecken. Aber auch Themen wie Zucker bzw. gesündere Alternativen zu Zucker können thematisiert werden.

  1. Kleider machen kleine Köche

Für Kinder sind Erwachsene Vorbilder, denen sie nacheifern wollen. Sie imitieren ihr Verhalten, aber auch ihre Kleidung. Beim Kochen kann dies auch mit einfließen, etwa indem die Kinder Schürzen und vielleicht kleine Kochmützen bekommen. Aber auch Rituale sind in dieser Phase wichtig, wie das Zusammenbinden langer Haare oder das Waschen der Hände, bevor mit dem Backen gestartet wird.

  1. Arbeitsfläche vorbereiten

Backen mit Kindern bedeutet nicht selten jede Menge Unordnung und Schmutz. Damit sich die Reinigung nach dem Backen in Grenzen hält, sollte die Arbeitsfläche mit Folie ausgelegt werden. Zur Not kann auch Zeitungspapier verwendet werden. Auch der Boden sollte mit Zeitungen ausgelegt werden, wodurch rasch und unproblematisch aufgeräumt ist.

Auf die Arbeitsfläche wird alles bereitgestellt, was die Kindern zum Arbeiten benötigen. Teigroller, Schaber oder Ausstechformen, sollten griffbereit sein. Wichtig ist, dass Kinder nur jene Schritte selbst machen, die für sie auch gefahrlos zu erledigen sind. Werden Messer oder andere scharfe bzw. gefährliche Gegenstände zur Bearbeitung benötigt, sollte dies von Erwachsenen übernommen werden.

  1. Altersgerechtes Backen

Welche Aufgaben Kinder übernehmen können, hängt von ihrem Alter ab. Sogar dreijährige Kinder können bereits beim Backen involviert werden. Sie können beispielsweise Kekse oder Kuchen dekorieren. Je älter die Kinder werden, umso mehr Aufgaben können sie übernehmen und auch die Schwierigkeit sollte gesteigert werden.

Vor allem der richtige Teig ist beim Backen mit Kindern wichtig. Bei Keksen ist die Verwendung von Mürbteig sehr erfolgreich. Der Teig kann von den Kindern gut bearbeitet werden und das Ergebnis gelingt immer. Ähnlich ist es bei einem Hefeteig, der ebenfalls unkompliziert ist. Er eignet sich vor allem für kleinere Kinder, da er nur wenig Feinmotorik benötigt, wenn daraus beispielsweise Zöpfe oder Schnecken geformt werden.

Auf Kuchen und Torten sollte im Kleinkindalter noch verzichtet werden, da die Zubereitung zu komplex ist. Ältere Kinder haben an der Zubereitung und Dekoration von Muffins sehr viel Spaß. Der Vorteil im Vergleich zu großen Kuchen oder Torten ist, dass jedes Mini-Küchlein individuell dekoriert werden kann.

  1. Kinder sich ausprobieren lassen

Beim Backen mit Kindern sollten sich Erwachsene von dem Gedanken verabschieden, dass es perfekte Kekse gibt. Kinder müssen erst ein Gefühl für Struktur und Form entwickeln, bis dann endlich ein schöner Keks herauskommt. Das gelingt jedoch nur, wenn Kinder die Chance haben zu probieren und auch Fehler zu machen.

Motivieren Sie die Kinder zum Mitmachen und auch etwas zu tun, wovor sie im ersten Moment zurückschrecken. Wichtig beim Backen mit Kindern ist, dass Erwachsene ein Gefühl dafür entwickeln müssen, wann Kinder ihre Hilfe benötigen und wann sie ohne sie zurechtkommen. Zeigen Sie den Kindern die Arbeitsabläufe, die sie für das Backen benötigen.

Sie müssen die Arbeitsabläufe vielleicht wiederholt zeigen, jedoch sollten Sie den Kindern so viel Freiraum lassen, das sie sich ausprobieren und Fehler machen können.

Kleine Korrekturen können zwar gemacht werden, sollten sich allerdings in Grenzen halten, denn sonst vergeht den Kindern rasch die Lust am Backen. Es ist eine gewisse Herausforderung, ein Gespür zu entwickeln, wann Erwachsene eingreifen müssen.

Ihren Freiraum beim Backen fordern Kindern oft selbst ein, wenn sie Hilfe direkt ablehnen. Indirekte Hilfestellung können Eltern bieten, indem sie gewisse Arbeitsschritte selbst vormachen, die die Kinder beobachten und annehmen können.

  1. Gemeinsam verkosten

Obwohl das Backen mit Kindern oft zelebriert wird, kommt die Verkostung des Endergebnisses oft zu kurz. Nicht nur der Zubereitung sollte Aufmerksamkeit gewidmet werden, sondern auch dem Verzehr der Kekse. Das ist die eigentliche Wertschätzung, wenn Eltern und Kinder gemeinsam Essen. Vielleicht werden die Kekse auch Gästen serviert oder als Geschenk verpackt an Freunde und Verwandte weitergegeben, was Kinder oft sehr stolz macht, wenn ihre kreativen Werke auch von anderen geschätzt werden.

6 Tipps zum Backen mit Kindern
4 (80%) 8 Artikel bewerten