ANZEIGE: Startseite » Magazin » 4 Tipps, wie Sie Künstliche Intelligenz effektiv in Ihr Business integrieren können
4 Tipps, wie Sie Künstliche Intelligenz effektiv in Ihr Business integrieren können

4 Tipps, wie Sie Künstliche Intelligenz effektiv in Ihr Business integrieren können

Künstliche Intelligenz? Das gibt es doch nur im Film, oder? Nein, schon lange nicht mehr, die KI ist längst zur Realität geworden und auch wenn sie den Mensch nie voll ersetzen wird, ist sie aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Experten äußern sich zu diesem Thema und immer mehr Unternehmen sehen ein enormes Potenzial, die KI auch für sich arbeiten zu lassen. Die folgenden vier Tipps verraten Ihnen, wie auch Sie die KI erfolgreich integrieren können.

Die Vorbereitung zur Einführung von KI

Bevor Sie über die Integration einer KI Entwicklung in Ihrem Unternehmen nachdenken kommt es maßgeblich darauf an, Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Angst vor dem Neuen zu nehmen. Für viele Menschen ist künstliche Intelligenz völlig Neuland und es braucht ausreichend Qualifikation, um mit neuer Software und Möglichkeiten zu arbeiten.

Von Experten kommt häufig der Rat, dass Sie neue KI-Systeme zunächst in Experimentierphasen testen und sogenannte Pilotprojekte im Unternehmen starten. Denn unter Realbedingungen lassen sich Vor- und Nachteile effektiver sondieren und die Mitarbeiter werden Stück für Stück an die neue Materie herangeführt.

Die Überprüfung von vorhandenen Daten

KI-Systeme haben nur dann einen Nutzen, wenn qualitativ hochwertige Daten vorhanden sind. Die Intelligenz der KI entwickelt sich durch maschinelles Lernen. Das Programm analysiert verschiedene Daten und bringt sich selbst Algorithmen bei, die es anhand bestimmter Muster gelernt hat. Das Ziel des maschinellen Lernens ist es, verschiedene Daten logisch miteinander zu verknüpfen, Rückschlüsse aus Zusammenhängen zu ziehen und so auch Vorhersagen treffen zu können.

Nur wenn ausreichend historische Daten vorhanden sind, wird es der KI möglich gemacht, diese zu verinnerlichen und am Ende auch tatsächlich Vorteile für Ihr Unternehmen zu bringen. Als Unternehmer sollte einer der ersten Schritte daher sein, die Qualität Ihrer Daten zu überprüfen und herauszufinden, ob sie als Lernmaterial für die KI-Software taugen.

Zeit zum Lernen für die KI

Stellen Sie sich die KI wie ein lernwilliges Kind vor, was neue Daten aufsaugt und verarbeitet. In der Modelling-Phase geht es darum, der Software so viel Input wie möglich zu geben. Erzeugen Sie mit Hilfe von historischen Unternehmensdaten eine Denk-Vorlage für Ihre KI, um ihr in der Zukunft zu ermöglichen Prognosen abzugeben und logische Algorithmen in weiteren Bereichen anzuwenden.

Es ist während dieser Phase wichtig, dass mit verschiedenen Algorithmen trainiert wird, bis Sie am Ende verschiedene Modelle erhalten, von denen Sie dann das beste für Ihr Unternehmen auswählen können. Manchmal zeigt sich in dieser Lernphase auch, dass einige Daten nicht optimal für die KI aufgearbeitet worden sind. Es kann daher erforderlich werden, weitere Optimierungen vorzunehmen und die bisherigen Lernerfolge der KI noch einmal zu überschreiben.

Dieser Prozess ist manchmal langwierig und fehlerbehaftet. Wichtig ist, dass Sie die Geduld nicht verlieren und am Ende ein Ziel vor Augen haben, wobei die künstliche Intelligenz Sie effektiv unterstützen kann. Trial-and-Error nennt sich das Prinzip, bei dem nicht nur Sie selbst, sondern auch Ihre KI lernt und sich dann immer wieder neu erfindet, bis der Algorithmus passt.