Startseite » Haus/Garten » Wohntrends 2014 – bunt und gemischt darf es sein
Wohntrends 2014 – bunt und gemischt darf es sein

Wohntrends 2014 – bunt und gemischt darf es sein

Die Mode wird jede Saison neu entdeckt. Bei Möbeln ist der Wechsel noch nicht so stark zu sehen, aber zumindest schon zu erahnen: Auf der internationalen Möbelmesse IMM Cologne im Köln wird die Gestaltung des Wohnraums zumindest schon jedes Jahr mit neuen Trends bedacht. In diesem Jahr ist der Trend farbenfroh und abwechslungsreich. Dies bedeutet, dass Wohnstile noch mehr als bisher schon miteinander vermischt werden dürfen, ohne dass ein Stilbruch entsteht.

Kein Einheitsbrei in der Wohnung

Abbildung 1: Weiche Polstermöbel und eine farbige Einrichtung gehören zu den Möbeltrends 2014 © poligonchik - Fotolia.com

Abbildung 1: Weiche Polstermöbel und eine farbige Einrichtung gehören zu den Möbeltrends 2014
© poligonchik – Fotolia.com

Normalerweise ist es üblich, einige Jahre mit dem gewählten Wohnstil und den dazu gehörenden Möbeln in den eigenen vier Wänden zu leben. Dieser Trend kehrt sich laut der IMM Cologne aber um, berichtet n-tv: Einheitsbrei ist nicht mehr üblich, bunt und gemischt soll alles sein. Ob die Materialien dabei aus Leder, Stoff oder auf alt getrimmt sind, ist egal. Die verschiedenen Wohnstile vermischen sich daher stärker als vorher miteinander. Trotzdem bleibt aber eine klare Linie zu erkennen. Immerhin ist auch ein buntes Wohnen ein Stil, den es zu verfolgen gilt. Das Abwenden vom Einheitsbrei bedeutet zudem nicht, dass der Wohnstil trotz des bunten Mixes nicht rustikal oder klassisch sein kann. Außerdem hat sich der Trend zur Natur gehalten: Holzmöbel sind immer noch begehrt, sodass diese ein wiederkehrendes Element in der sonst bunten Einrichtung spielen. Die noch vorhandenen Holzmöbel eigenen sich daher gut für den neuen Möbeltrend; immerhin geben die Deutschen zwar viel Geld für Möbel aus – 390 Euro pro Kopf im vergangenen Jahr-, kaufen sich aber trotzdem nicht ständig alles neu, nur weil sie ein wenig frischen Wind in ihre Räume bekommen wollen. Ausgedient haben nach der Möbelmesse allerdings harte Sitzgelegenheiten: Polstermöbel müssen nach den neusten Trends kuschelig weich sein. Die harten Küchenstühle und das schon durchgesessene Sofa können daher demnächst durch weiche und neue Möbel ersetzt werden.

Selbst gestaltete Möbelstücke

© michele.pautasso - Fotolia.com

© michele.pautasso – Fotolia.com

Noch etwas wird neu bei den Möbeln: Sie sind immer individueller. Die Stangenware gibt es nicht mehr, die Menschen wollen die Stücke lieber selbst gestalten und immer wieder verändern. Schrankfronten sind beispielsweise auszutauschen, sodass die Wohnwand immer wieder neu aussehen kann. So entstehen Unikate. Die eigene Wohnung ist ein Konstrukt aus Möbeln, die nach dem persönlichen Geschmack hergestellt wurden. Es gilt nicht mehr, ein Stück zu finden, das ungefähr den eigenen Ansprüchen genügt, sondern wirklich die Wunscheinrichtung zu erhalten. Dadurch eröffnen sich einige neue Möglichkeiten. Ganz neu ist dieses sogenannte Customizing der Möbel allerdings nicht: In Skandinavien ist dies schon seit einigen Jahren beliebt. Die Deutschen waren bisher nur weiterhin auf das Traditionelle bedacht, darum konnte sich der Trend hierzulande bisher nicht durchsetzen. Dies hat sich nun aber offensichtlich geändert, wie die IMM Cologne 2014 zeigt. Einige Besucher können sich anhand der vorgeführten Produkte von Unternehmen aber nur schwer vorstellen, wie dies in die eigene Wohnung passt. Oder ihnen fehlt anhand der nüchternen Präsentation die Kreativität, die diese Stücke eigentlich ausmacht. Um sich Inspirationen zu suchen, war die zur Messe gehörende Ausstellung aber sehr gut geeignet.

Wichtige Fakten im Überblick:

  • Möbel können heute auch selbst gestaltet werden
  • die eigene Wunscheinrichtung kreieren
  • Customizing als neuer Trend auf der IMM Cologne 2014

Rummel auf der Möbelmesse

Wie 2013 waren auch 2014 wieder die Featured Editions dabei. Dies ist eine Ausstellung, die vom Onlineportal Stylepark kuratiert wird. Designer, Künstler und Architekten können auf dieser auf spielerische und konzeptuelle Art ein Möbeldesign präsentieren. Dies sorgt laut smow.de für eine wunderbare Abwechslung der Möbelausstellung. Die kreativen Ideen laden zum Verweilen ein; beispielsweise ein Kettenkarussell mit Sitzschalen des Pelle Stuhls. Dies war aber nur zum Anschauen gedacht und es durfte kein Besucher damit fahren. Besonders herausragend war ein Strickleiter-Regal: Eine Installation, die sich auch in der eigenen Wohnung verwirklichen ließe, wenn der Platz dafür vorhanden ist. Die Ausstellung sorgt für einen künstlerischen Blick auf die Möbeltrends. Auch wenn einige der Installationen offensichtlich unter Zeitdruck entstanden sind, gab es trotzdem zum Teil sehr schöne Anregungen in Sachen Gestaltung.

Messen sind meist trocken und nüchtern. Unternehmen präsentieren sich darauf und versuchen, neue Kunden zu gewinnen. Es geht um das bloße Vorstellen der neuen Produkte, die Kreativität bei der Gestaltung bleibt meist im Hintergrund. Aus diesem Grund ist die Ausstellung Featured Editions der IMM Cologne eine gelungene Abwechslung. Sie bietet die Inspirationen und die Kreativität, die Messebesucher sonst zum Teil vergeblich suchen. Bunt und gemischt sind die Wohntrends 2014 und durch die Ausstellung zur Messe war dies noch besser darzustellen.

Wohntrends 2014 – bunt und gemischt darf es sein
3.65 (72.94%) 17 Artikel bewerten