ANZEIGE: Startseite » Magazin » Manuka Honig und seine Anwendungsmöglichkeiten 
Manuka Honig und seine Anwendungsmöglichkeiten 

Manuka Honig und seine Anwendungsmöglichkeiten 

Die Naturapotheke bietet mit Manuka Honig nicht nur ein ausgesprochen wohlschmeckendes Produkt, sondern auch einen wahren Alleskönner, was die Gesunderhaltung unseres Körpers betrifft. Manuka Honig kann dabei nicht nur zur Linderung von Krankheiten eingesetzt werden, sondern lässt sich wunderbar in die tägliche Ernährung integrieren. Wer regelmäßig Manuka Honig zu sich nimmt, kann seine Abwehrkräfte steigern und sich einfach fitter und leistungsfähiger fühlen.

Die wertvollen Inhaltsstoffe des Naturprodukts bleiben auch bei Erhitzung des Honigs erhalten. Damit kann Manuka Honig seine Wirkstoffe auch entfalten, wenn er in heiße Milch eingerührt wird.

Wie wirkt Manuka Honig?

Die Wirkung von Manuka Honig kann wie folgt zusammengefasst werden:

  • antibakteriell
  • antiviral
  • antiseptisch
  • antimykotisch
  • antioxidativ
  • entzündungshemmend
  • wundheilend

Darüber hinaus wurde in jüngsten Studienergebnissen festgestellt, dass Manuka Honig auch die Immunabwehr anregen kann. Durch eine Stärkung der Abwehrkräfte des Körpers können Erreger aktiv bekämpft werden. Eine innere wie äußerliche Anwendung ist möglich.

Mit Manuka Honig Erkältungen bekämpfen

Mehrmals jährlich erwischt es uns, die Nase beginnt zu tropfen, der Hals kratzt und brennt. Die Symptome einer beginnenden Erkältung sind uns allen vertraut. Jetzt heißt es, schnell handeln.

Manuka Honig wird auf einen Teelöffel gegeben und einige Zeit im Mund belassen und mit der Zunge hin und her bewegt. So können die Inhaltsstoffe bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen werden und wirken gleichzeitig direkt im entzündeten Mundraum. Auch bei entzündetem Zahnfleisch hat sich diese Vorgehensweise bestens bewährt.

Die Anwendung kann mehrmals täglich erfolgen. Manuka Honig sollte möglichst nach dem Essen eingenommen werden, damit die Wirkstoffe nicht mit dem Speisebrei aus dem Mundraum gespült werden. Über Nacht angewendet, kann der Honig seine Wirkung bestmöglich entfalten.

Bei Schnupfen erfolgt die Anwendung durch einen Auftrag direkt auf die Nasenwand. Die Anwendung ist auch hier bevorzugt über Nacht zu empfehlen. Häufig fließt das Sekret nicht wie gewünscht ab, sondern versetzt sich. Dies kann eine Nasennebenhöhlenentzündung zur Folge haben. Der Arzt wird vermutlich Antibiotika verordnen. Die Medikamente wirken jedoch nur bedingt, denn sie gelangen nur schwer über den Blutkreislauf bis zur betroffenen Schleimhaut.

Eine Nasenspülung mit Manuka Honig kann direkt an Ort und Stelle ihre Wirkung entfalten und ist frei von jeglichen Nebenwirkungen. Für die Anwendung können herkömmliche Nasenduschen verwendet werden. Der Honig gelangt dadurch direkt zu den Schleimhäuten und wirkt schneller und gezielter als ein Antibiotikum.

Manuka Honig bei Blasenentzündungen

Eine entzündete Blase ist nicht nur mit häufigen Toilettengängen verbunden, es handelt sich auch um eine sehr schmerzhafte Angelegenheit. Meist werden auch hier Antibiotika verordnet. Manuka Honig bringt sich auch in diesem Fall als Alternative ins Spiel.

Die Einnahme sollte pur und mehrmals pro Tag erfolgen. Der Honig wird möglichst lange im Mundraum behalten oder kann in heißen Tee gerührt eingenommen werden. Bei akuten Beschwerden kann eine Spülung hilfreich sein. Dabei gibt man bis zu acht Teelöffel Manuka Honig auf zwei Liter Tee.

Wer unter chronischen Blasenbeschwerden leidet, sollte Manuka Honig täglich zu sich nehmen. Manuka Honig wirkt nicht nur bei Blasentzündungen, sondern kann auch die Behandlung von Prostatabeschwerden bei Männern unterstützen.

Verdauungsbeschwerden mit Manuka Honig lindern

Die Heilwirkung von Manuka Honig war bereits Gegenstand vielfältiger wissenschaftlicher Untersuchungen. Forscher in Neuseeland haben herausgefunden, dass Manuka Honig Magengeschwüre heilen kann, wenn er regelmäßig eingenommen wird.

Die Einnahme sollte auf nüchternen Magen erfolgen. Dann kann der Honig die Magenwand umhüllen und schützen. Die Einnahme kann pur oder in einem Heißgetränk eingerührt erfolgen.

Um die bestmögliche Heilwirkung zu erzielen, sollte Manuka Honig in hochkonzentrierter Form eingenommen werden. Für die herausragenden gesundheitlichen Eigenschaften des aus dem Manuka-Strauch gewonnenen Honigs ist vorrangig der Stoff Methylglyoxal, kurz MGO verantwortlich. Die höchstmögliche Konzentration findet sich in Produkten mit der Aufschrift: MGO 550+.

Manuka Honig äußerlich anwenden

Manuka Honig kann die unterschiedlichsten Hautkrankheiten lindern. Dabei wird der Honig direkt auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen. Dies beschleunigt den Heilungsprozess. Weiterhin können die Wunden so besser desinfiziert werden.

Die Honigauflage kann mit einem Wundverband abgedeckt werden, sollte aber regelmäßig gewechselt werden. Eine Auflage aus Manuka Honig hält die Haut geschmeidig, lässt Juckreiz abklingen und bewirkt eine allgemeine Verbesserung des Hautbildes.

Die Anwendung von Manuka Honig bei Tieren

Auch Haustiere können von Manuka Honig profitieren. Empfohlen werden kann das Produkt für Pferde, Hunde, Katzen oder Nager. Nebenwirkungen sind auch bei Tieren nicht bekannt. Die Anwendungsgebiete bei Mensch und Tier nahezu identisch. Besonders gut sprechen Tiere mit offenen Wunden auf Manuka Honig an.