ANZEIGE: Startseite » Finanzen » Hartz-4 und Kredite: Was gilt es zu beachten?
Hartz-4 und Kredite: Was gilt es zu beachten?
Hartz 4, Bild: pixabay

Hartz-4 und Kredite: Was gilt es zu beachten?

Von den Zahlungen, welche Empfänger von Hartz 4 Monat für Monat von dem Jobcenter erhalten, sollte ein Teil für das Zurücklegen von Ersparnissen verwendet werden. In der Realität besteht dazu jedoch in vielen Fällen kaum eine Möglichkeit, sodass Hartz 4-Bezieher in der Regel auf keine allzu großen finanziellen Rücklagen zugreifen können.

So ist es kaum verwunderlich, dass viele Empfänger von Hartz 4 mit dem Gedanken spielen, einen Kredit aufzunehmen, wenn die Zahlungen vom Jobcenter nicht mehr ausreichen, um ihre Lebenshaltungskosten zu finanzieren. Die monatlichen Leistungen zeigen sich schließlich vor allem dann nicht als ausreichend, wenn unerwartete Ausgaben beziehungsweise Anschaffungen nötig werden.

Doch was ist bei einem Kredit für Hartz-4-Empfänger eigentlich zu beachten? Der folgende Artikel klärt auf.

Kredit beantragen mit Hartz 4 – Diese Schwierigkeiten sind zu berücksichtigen

Grundsätzlich zeigt es sich für Menschen, die Sozialleistungen beziehen, als sehr schwierig, einen Kredit von einer Bank bewilligt zu bekommen. Die Finanzinstitute legen schließlich einen hohen Wert auf finanzielle Sicherheiten und ein geregeltes Einkommen.

Dadurch möchten sie sicherstellen, dass der Kredit inklusive der Zinsen durch den Kreditnehmer verlässlich zurückgezahlt werden kann. Die bezogenen Sozialleistungen werden dabei jedoch nicht als geregeltes Einkommen angesehen. Damit geht ebenfalls einher, dass der Kredit im Härtefall auch nicht mit diesen Leistungen zurückgezahlt werden müsste.

Einen Bankkredit zu erhalten, zeigt sich daneben auch als überaus schwierig, wenn ein negativer Eintrag in der SCHUFA vorhanden ist. Hat der potentielle Kreditnehmer in der Vergangenheit Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Einhaltung eines Vertrages erlebt, sinkt die Wahrscheinlichkeit auf eine zukünftige Kreditbewilligung ebenfalls maßgeblich.

Generell ist es für Hartz 4-Empfänger empfehlenswert, zumindest über ein geregeltes Einkommen durch einen Minijob zu verfügen, wenn diese bei einer Bank einen Kredit beantragen möchten. Das Verfahren lässt sich außerdem durch eine Bürgschaft einer zahlungsfähigen Person erleichtern.

Unseriöse Internetangebote – Hier ist Vorsicht geboten

Verweigert die Bank einen Kredit und der Betroffene ist somit weiterhin von einer großen Geldnot geplagt, besteht dennoch keine gute Idee darin, auf unseriöse Kreditangebote im Internet zurückzugreifen.

Im World Wide Web sind heute zahlreiche Portale zu finden, welche damit werben, dass sie einen Kredit ohne einen entsprechenden Einkommensnachweis oder eine Überprüfung der SCHUFA gewähren. Hartz 4-Empfänger sollten sich jedoch darüber bewusst sein, dass ein solches Angebot niemals von einem seriösen Finanzinstitut stammen kann.

In der Kreditbranche sind zahlreiche schwarze Schafe aktiv, welche die Not der Menschen zu ihrem Vorteil ausnutzen möchten. Wird bei ihnen ein Kredit beantragt, fordern diese beispielsweise, dass vollkommen überzogene Bearbeitungsgebühren im Vorfeld gezahlt werden müssen.

Hartz 4-Kredite durch das Jobcenter

Eine wesentlich bessere Alternative besteht für Empfänger von Hartz 4 darin, einen Sofortkredit über das Jobcenter zu beantragen. Diese Möglichkeit wird durch das Sozialrecht geschaffen und wird auch als Jobcenter-Darlehen bezeichnet.

Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass es sich bei dem Jobcenter-Darlehen stets um einen zweckgebundenen Kredit handelt. Gegenüber dem Jobcenter muss der Leistungsbezieher demnach nachweisen, für welchen Zweck er den Kredit benötigt. Akzeptiert werden dabei längst nicht alle Begründungen. Möglich ist die Inanspruchnahme des Hartz 4-Kredites über das Jobcenter jedoch zum Beispiel, wenn ein dringend notwendiges Haushaltsgerät angeschafft werden muss oder Mietschulden bestehen.