ANZEIGE: Startseite » Magazin » Food-Truck: Auf dem Weg zur Selbstständigkeit
Food-Truck: Auf dem Weg zur Selbstständigkeit

Food-Truck: Auf dem Weg zur Selbstständigkeit

Ihr möchtet den Weg in die Selbstständigkeit wagen? Zugegeben, in diesem Jahr ein gewagter Schritt, denn so genau weiß niemand, wann der nächste Lock Down in Deutschland wirklich kommt und wie das kommende Jahr werden wird. Doch es gibt Möglichkeiten, sich ein zweites Standbein aufzubauen, mit dem man relativ unabhängig ist.

Food Trucks, der Trend ist aus den USA zu uns gekommen, und seit einigen Jahren bereichern sie auch unsere Straßen und Plätze. Vorteilhaft ist natürlich, dass man sich mit seinem Truck draußen befindet und somit von den drohenden Schließungen der Gastronomie nicht betroffen ist, solange die Kunden ihre Speisen nicht vor Ort verzehren, doch dazu später mehr.

Die passende Geschäftsidee finden

Wie immer kommt es auf die springende Idee an. Wer denkt, Food Trucks und Fast Food spielen in derselben Liga, der hat die Faszination, der ein Food Truck auf die Kunden auswirken soll, nicht verstanden. Es ist wichtig sich von den zahlreichen Imbissen und Pizza- oder Dönerläden abzugrenzen und dem Kunden ein Erlebnis und natürlich leckere Speisen zu bieten, die sie so wo anders nicht bekommen. Food Trucks sind im Gegensatz zu herkömmlichen Imbisswägen mit einer hochwertigen Küche ausgestattet, die einer Gastro Küche in nichts nachstehen sollte. Eben eine mobile Restaurantküche. Zum Interieur zählt neben einer Kühlvitrine, in der die Speisen und Zutaten präsentiert werden können auch eine Saladette, aus der die frischen Zutaten für die Gerichte stammen. Reizvoll ist es, wenn die Kunden bei der Zubereitung ihrer bestellten Gerichte direkt zuschauen können.

Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start

Neben einer passenden Idee und einem perfekt ausgestattetem Food Truck sollte man sich vorab mit der Zielgruppe, die später zu den potentiellen Neukunden zählen sollen auseinandersetzen. Nicht jede Region ist gleich zu werten und auch Angebot und Nachfrage unterscheiden sich oft massiv. Wir können so viel schon vorab verraten, das Thema gesunde Ernährung und regionale und saisonale Zutaten spielt eigentlich in jeder Region eine immer größer werdende Rolle.

Gerade in der heutigen Zeit sollte man auch das Thema Digitalisierung auf jeden Fall nicht außer Acht lassen. Natürlich lebt ein Food Truck hauptsächlich vom Erlebnis vor Ort, wer aber sein Angebot mit einer eigenen Homepage und der Möglichkeit die Speisen online zu ordern und vor Ort abzuholen, punkten kann, ist anderen einen großen Schritt voraus.

Gesetzliche Voraussetzungen

Bevor es nun losgehen kann und ihr eure Speisen auf den Straßen und Plätzen der City eurer Wahl verkaufen könnt, gibt es eine Reihe gesetzlicher Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen. Zum einen muss das Gewerbe natürlich angemeldet werden, hier fallen Food Truck unter die Kategorie beweglicher Geschäftsbetrieb und es muss eine Reisegewerbekarte ausgestellt werden. Außerdem benötigt ihr noch folgende Dokumente und Nachweise:

  • ein polizeiliches Führungszeugnis
  • eine steuerliche Unbedenklichkeitsprüfung
  • eventuell eine Schanklizenz (nur bei Alkoholangebot)
  • eine Gewerbeversicherung, um finanziellen Forderungen vorzubeugen
  • einen Antrag vom zuständigen Ordnungsamt auf die Bewirtung im Freien

Auch wenn eine Selbstständigkeit immer ein gewisses Risiko mit sich bringt, wir leben immer nach dem Motto “ Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“ und sehen Food Trucks gerade in der heutigen Zeit als große Chance für Köche und Gastronomen den Schritt zu wagen und erfolgreich zu starten.

 

4.3/5 - (19 votes)