ANZEIGE: Startseite » Magazin » Fit für den Frühling – Gartenmaschinen richtig warten
Fit für den Frühling – Gartenmaschinen richtig warten

Fit für den Frühling – Gartenmaschinen richtig warten

Wenn der Frühling vor der Tür steht, wagen wir auch einen ersten Blick in den Geräteschuppen. Was dort auf uns wartet, ist meist nicht sehr erfreulich: Verstaubte Rasenmäher, Spinnweben so weit das Auge reicht, stumpfe Klingen und Rost. Nun wird es Zeit, die Gartengeräte auf die neue Saison vorzubereiten.

Gartengeräte nicht erst im Frühjahr pflegen

Sobald die ersten warmen Tage da sind, juckt es uns in den Fingern und die Gartenarbeit soll beginnen. Damit es auch gleich losgehen kann, sollten die Geräte bereits gepflegt und bereit sein. So kann der Rasenmäher bereits seine Grundreinigung erhalten, bevor Sie ihn zum Überwintern in den Schuppen einlagern. Dieser wird nach dem letzten Einsatz mit Wasser grundgereinigt und das Messer zum Schärfen ausgebaut. Am besten wird der Tank auch noch mal gefüllt, denn das schützt vor Rost. Auch ein Ölwechsel ist sinnvoll und eine Konservierung des Geräts, damit es den Winter über kein Rost ansetzt. Ein elektrischer Rasenmäher sollte nicht mit Wasser gereinigt, maximal nebelfeucht abgewischt werden. Hier bietet es sich an, den Motor mit einem Kompressor auszupusten und die Reste auszukratzen.

Schmutz und Rost richtig entfernen

Bevor die Gartengeräte im Frühjahr das erste Mal zum Einsatz kommen, sollten sie von Schutz und Rost befreit werden. Der grobe Schmutz kann einfach abgeklopft werden, der hartnäckige Rest wird mit einem Schwamm und Wasser entfernt. Danach ist es wichtig, die Geräte gut abzutrocknen, denn sonst kann sich Rost bilden. Sinnvoll ist es übrigens Geräten, wie Harken und Heckenscheren regelmäßig solch eine Pflege zu gönnen, nicht nur einmal im Jahr. Rost entsteht an Gartengeräten ziemlich schnell, auch wenn Sie zum Ende der Gartensaison gründlich vorgesorgt haben. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Gartengeräte im Frühjahr gründlich auf Rost untersuchen. Ist dieser nur oberflächlich, lässt er sich recht einfach mit Stahlwolle entfernen. Danach reiben Sie die Geräte am besten mit Öl ein, hierfür reicht ein einfaches Pflanzenöl. Die Scharniere sollten auch einmal gründlich mit Wasser gereinigt und anschließend mit Fett eingerieben werden. Auch hier kann sich Rost ansetzen. Ein Dampfstrahler eignet sich ebenfalls sehr gut zum Reinigen von Gartengeräten, denn hier lassen sich auch grobe Verschmutzungen effektiv entfernen. Allerdings ist dieser nicht für empfindliche Mechanik gedacht. Das gilt vor allem für den Motor und die Elektrik. Doch auch Dichtungen, zum Beispiel die Hochleistungs-Dichtungssysteme der Firmen Garlock oder Hallite sollten besser per Hand gereinigt werden.

Klingen richtig pflegen und schärfen

Am besten werden Gartenscheren und die Klingen von Rasenmähern noch im Winter geschärft, denn das minimiert den Verschleiß. Spätestens sollte das dann aber im Frühjahr erfolgen, bevor die Geräte das erste Mal zum Einsatz kommen. Geschliffen werden die Klingen mit einer Feile. Wer eine elektrische Heckenschere besitzt, muss sich darum nicht kümmern, denn diese ist in der Regel selbstschärfend. Hier ist also keine besondere Pflege und Wartung notwendig. Bei den Ketten einer Motorsäge sieht das allerdings anders aus. Hier sollten Sie die Ketten den Winter über entfernen und am besten in einen Behälter mit Öl legen. Irgendwann wird die Kette natürlich stumpf, dann können Sie diese einfach im Fachhandel oder in einem Baumarkt schärfen lassen.

Die richtige Lagerung der Geräte spart Arbeit

Egal, um welches Gerät oder Werkzeug es sich handelt, sie sollten vor Feuchtigkeit geschützt werden. Andernfalls setzen sie schnell Flugrost an und beginnen dann nach und nach zu vergammeln. Im Winter sollten die Gerätschaften zudem frostfrei gelagert werden, denn das schont das Material. Auch Ordnung im Geräteschuppen kann nicht schaden. Am besten hat jedes Gerät seinen eigenen Platz, so ist es immer griffbereit. Wenn Kinder im Haus sind, sollte darauf geachtet werden, dass scharfe Werkzeuge weiter oben hängen und Kinder da nicht herankommen.

Fazit

Sobald der Frühling naht, steigt auch die Lust wieder im Garten zu werkeln. Doch davor müssen erst mal alle Geräte und Werkzeuge fit gemacht werden. Wer sich im Frühjahr etwas Arbeit ersparen möchte, kann im Winter schon einiges vorbereiten. Verschmutzte Geräte sollten zum Beispiel nicht eingelagert werden. Im Frühjahr reicht es dann mit etwas Wasser, einem Schwamm und einer Feile den Schmutz und Rost zu Leibe zu rücken.