ANZEIGE: Startseite » Magazin » Wie erkennt man Ungeziefer im Haus?
Wie erkennt man Ungeziefer im Haus?

Wie erkennt man Ungeziefer im Haus?

Feuchtwarme Wohnungen, dunkle Ritzen und gefüllte Vorratsschränke sind die Lieblingsplätze von Schädlingen und Ungeziefer. In diesem Artikel informieren wir Sie über die häufigsten Schädlinge und wie Sie diese effektiv und schnell bekämpfen können.

Das Ungeziefer

Unter Schädlingen und Ungeziefer werden Lebewesen verstanden, die Schäden verursachen. Dabei geht es hauptsächlich um das Zerstören von Kleidung, Gebäuden, Lebensmitteln und Textilien. Durch einige Schädlinge können Menschen unter Krankheiten oder Allergien leiden. Damit wird eine Gesundheit der Menschen dargestellt. Vor allem können wir Menschen aufgrund von Ratten und Mäusen unter gesundheitlichen Problemen leiden. Hierbei sollte man nicht allzu lange damit warten, einen Kammerjäger zu bestellen. Bei Bedarf können Sie eine Schädlingsbekämpfung durchführen lassen.

Die Einordnung des Ungeziefers

Die Schädlinge können anhand des Lebensraums in mehrere Kategorien eingeordnet werden:

  1. Parasiten: Durch sie werden meistens Krankheiten übertragen.
  2. Materialschädlinge: Zu dieser Kategorie zählen Messingkäfer, Holzwürmer, Kleidermotten und Pelzkäfer. Die Schädlinge befallen Materialien wie Papier, Hölzer und Textilien.
  3. Vorratsschädlinge: Die Schädlinge sind nicht nur widerlich, sondern auch gesundheitsschädigend. Zu den Vorratsschädlingen zählen Mehlmotten, Kakerlaken und Gliederfüßler.
  4. Gesundheitsschädlinge: Bei diesem Ungeziefer besteht die Gefahr, dass Krankheiten übertragen werden können oder Allergien auftreten. Menschen können sich durch die Bluternährung mit Erregern infizieren. Zu den Gesundheitsschädlingen zählen Spinnentiere und Insekten.

Grundsätzlich sollte man Tiere nicht immer als Lästling oder Schädling einstufen. Eine Fliege ist innerhalb des Hauses lästig, allerdings im Garten eine große Hilfe bei der Schädlingsbekämpfung. Es sollte darauf geachtet werden, in welchem Umfeld sich die jeweiligen Tiere befinden und anhand dessen einstufen, ob es Schädlinge sind. Läuse und Flöhe hingegen sind unabhängig vom Ort schädlich für Tiere und Menschen und müssen aus diesem Grund immer schnellstmöglich bekämpft werden. Bei Interesse kann man eine Schädlingsbekämpfungs-Firma beauftragen, die Schädlingsmonitoring durchführt.

Häufigstes Ungeziefer

In den meisten Fällen sind es kleine Insekten, die den Menschen lästig werden. Hierbei gibt es die unterschiedlichsten Schäden und Arten, die mit einhergehen.

In einer feuchten Umgebung findet man oftmals Silberfische. Diese übertragen zwar keine Krankheiten, können aber ein Indiz dafür sein, dass Schimmelbefall in der Wohnung vorliegt.

Über die letzten Jahre hinweg sind Bettwanzen eine immer größere Plage geworden. Durch den Kauf von alten Möbeln oder durch Fernreisen können diese Einzug in die Wohnung finden. Bettwanzen saugen sich an der Haut des Menschen fest und fressen Blut. Hinterlassen werden rote und juckende Flecken. Durch das Aufkratzen der juckenden Haut können Infektionen hervorgerufen werden.

Milben werden aufgrund ihrer acht Beine zu Spinnentieren gezählt. Auch wenn sie viel kleiner sind, sind sie mit Zecken verwandt. Die Eiweißbausteine, die im Kot vorhanden sind, können Rötungen, Juckreiz und Augenbrennen hervorrufen.