ANZEIGE: Startseite » Haus/Garten » Wenn der Rasen nicht mehr wächst, kann Rollrasen die Lösung sein
Wenn der Rasen nicht mehr wächst, kann Rollrasen die Lösung sein
Rasen, Bild: Pixabay

Wenn der Rasen nicht mehr wächst, kann Rollrasen die Lösung sein

Seit Jahren ist bereits versucht worden, den Rasen wieder in frischem Grün erstrahlen zu lassen. Doch Dünger, Bewässerungsanlage und sämtliche Tricks haben nicht das gewünschte Ergebnis erzielt. Eine Lösung kann es sein, Rollrasen zu verwenden. Dieser ist praktisch, schnell angelegt und sorgt für ein schönes Bild im Garten oder zu Hause.

Viele Vorteile

Rollrasen kaufen hat viele Vorteile: Während das Verlegen wesentlich schneller ist, als die Aussaat und das Anlegen einer neuen Grünfläche, hat es das Unkraut bei einer entsprechenden Rasenpflege schwer, sich gegen die starken Wurzeln des Rollrasens durchzusetzen. Außerdem besteht die Möglichkeit, unter dem Rasen ein Maulwurfgitter einzubauen.

Rollrasen lohnt sich trotz erhöhter Kosten

Einen Rollrasen zu kaufen und diesen dann in den heimischen Garten oder anderen Bereichen auszulegen ist mit deutlich mehr Kosten verbunden, als diesen auszusäen. Dennoch lohnt sich der Griff zum Fertigrasen, denn gerade da, wo etwa Kinder den Rasen häufig benutzen, hat ausgesäter Rasen nicht genügend Zeit zu wachsen. Abhängig von der Qualität des Rollrasens kostet ein Quadratmeter etwa fünf bis acht Euro. Wird der Rollrasen selbst verlegt, spart man sich zumindest die Kosten eines Gärtners, muss aber eine gewisse Zeit für die Vorbereitung einplanen. Rollrasen kaufen kann sich also unter Umständen lohnen.

Welche Vorbereitungen müssen für das Verlegen vorgenommen werden?

Es ist nicht sinnvoll, Rollrasen zu verlegen, wenn nicht entsprechend auch die richtigen Vorbereitungen getroffen wurden. Hierbei gilt: Nur wenn der Untergrund vorbereitet ist, kann das Anwachsen des Rasens funktionieren. Als Erstes ist zu beachten, den vorhandenen Rasen mit einem Grasodsenschneider zu entfernen und die Fläche dann zu harken. Alternativ kann der Rasen auch möglichst kurz gemäht und mehrfach mit einem Vertikutierer bearbeitet werden. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, kommt nun eine Walze zum Einsatz, mit der einmal über die Fläche gegangen werden kann. Hiernach kann der Dünger aufgebracht werden. Am besten lässt sich dieser mit einer Harke oberflächlich einbringen.

Rasen angeliefert? Jetzt geht es ans Verlegen

Jetzt steht nichts mehr im Weg. Ist der Rollrasen angeliefert und die Fläche entsprechend vorbereitet, kann das Verlegen begonnen werden. Der Rollrasen sollte möglichst frisch sein und direkt nach dem Kauf verlegt werden. Da dieser Eigenwärme entwickelt, kann er nach mehreren Tagen, in denen er herumliegt, leider nur noch kompostiert werden. Es gilt, die Rollrasen-Bahnen möglichst versetzt auszurollen. Ebenfalls sollten diese nicht zu nah an Beeten verlegt werden, weil der Rasen viel Wasser und Nährstoffe benötigt. Diese würden dann den anderen Pflanzen wie Gemüse fehlen. Ist der Rasen verlegt, schadet es nicht, die Fläche noch einmal zu walzen und den Rasen danach sowie in den folgenden Tagen gründlich zu wässern. Werden diese Vorgangsweisen genau beachtet, steht einem neuen und grünen Rasen nichts mehr im Weg.