Startseite » Magazin » Was ist Videomarketing?
Was ist Videomarketing?

Was ist Videomarketing?

Videomarketing bedeutet, dass Kommunikations- und Werbeziele von Unternehmen durch Videos in die Praxis umgesetzt werden. Eventuelle Instrumente des Videomarketings sind alle Formate eines Videos, welche im Marketingbereich verwendet werden. Hierbei kann generell in die Umsetzung von Real- oder Animationsfilmen differenziert werden. Weiterhin gibt es noch viele andere mögliche Formate – Produktvideos, Werbespots, Imagefilme, Messefilme, Erklärvideos, Corporate Videos oder Recruitingfilme. Dabei ist die Liste von Möglichkeiten sehr lang. Der bedeutendste Vorteil des Videomarketings ist, dass die Filme nicht als klassische Werbemaßnahme direkt erkannt werden. So sehen die Zuschauer sich die Videos gerne an, was freiwillig und bis zum Ende erfolgt. Gute Videos im Bereich Marketing sind unterhaltsam und wecken Gefühle beim Zuschauer. Sie erklären diesem auf anschauliche Art und Weise, wie ein bestimmtes Produkt funktioniert oder welche Eigenheiten ein Unternehmen ausmachen, ohne dabei allzu viel Wirbel zu veranstalten. Die Werbebotschaft wird hierbei unaufdringlich und subtil vermittelt – und zugleich sehr wirksam. Dies bildet einen erheblichen Gegensatz zur klassischen und bekannten Fernsehwerbung, die vom Zuschauer oftmals als genervt wahrgenommen und schnell weggeschaltet wird.

Das Videomarketing kommt in unterschiedlichen Marketingdisziplinen zum Einsatz:
Einerseits gehört es in den Bereich des Contentmarketings. Die Experten erstellen dabei Inhalte, die informativ, unterhaltsam und zugleich inspirierend sind.
Nutzt das Unternehmen diesen Bewegtbild-Inhalt, um Werbung für die Produkte oder die jeweiligen Dienstleistungen zu machen, gehört das Videomarketing zum Bereich der Promotion.
Wenn das Unternehmen die Videos lediglich im Web (zum Beispiel auf YouTube oder Facebook) einsetzt, ist die Rede vom Video- oder Social-Media-Video-Marketing.

Die Videoarten

Ein Bewegtbild ist nicht gleich Bewegtbild. Bedingt durch den Boom der sozialen Medien und des Internets haben sich in den vergangenen 20 Jahren verschiedene Arten der Videos entwickelt. Hierzu gehören beispielsweise Trailer oder Werbespots.
Ein Trailer ist ein „Anreißer“ und zeigt sehr kurz, was die Zuschauer in einem längeren Video oder einem anderen Medium erwartet. Dabei kommen die Trailer zum Beispiel bei Kinofilmen und Spielen zum Einsatz.
Bei Werbespots geht es in erster Linie darum, schnell die nötige Aufmerksamkeit zu erreichen – meistens innerhalb von 30 bis 60 Sekunden. Dies kann über die Vermittlung von Tatsachen zu einem Produkt oder Dienstleistung gehen, aber ebenso über emotionale oder witzige Elemente.
Bei den Produktvideos steht die Übermittlung von Informationen in Form von Fakten und Daten im Fokus. Diese erklären, was ein bestimmtes Produkt kann, welche Vorteile es dem Kunden bietet und was es der (möglichen) Kundschaft bringt. Dies passiert jedoch nicht so aufdringlich wie in einem Werbespot, sondern lediglich in einer sachlichen Art.
Bei einem Imagefilm geht es darum, das Branding und die eigene Marke zu unterstreichen. Diese gestalten den Inhalt so, dass er positive Bilder zeigen kann. Unternehmen nutzen die Imagefilme vor allem für das Recruiting, um neue Bewerber und Bewerberinnen zu erreichen.

Die Vorteile des Videomarketings

Ein Video sagt generell viel mehr „Worte“ als ein Bild, da es sich dabei um ein bewegtes Bild handelt. Hierbei können die Unternehmen sehr viel Inhalt unterbringen, um der jeweiligen Zielgruppe die nötigen Informationen zukommen zu lassen.
Generell sind die Videos sehr beliebt – vor allem seit der Corona-Pandemie. Mehr als 30 Minuten kostenlosen Videoinhalt konsumiert jeder Deutsche im Schnitt pro Tag. YouTube, TikTok, Instagram und Facebook: Die Auswahl an solchen Kanälen nimmt immer mehr zu.
Entsprechend attraktiv ist es für ein Unternehmen, auf den bekannten Social-Media-Plattformen und anderen Webseiten mit Videomarketing aktiv zu sein. Dabei befindet sich die Zielgruppe – und damit die potenziellen und bestehenden Kunden und Kundinnen.