ANZEIGE: Startseite » Magazin » Warum ein Hautarzt in der Nähe kontaktiert werden sollte
Warum ein Hautarzt in der Nähe kontaktiert werden sollte

Warum ein Hautarzt in der Nähe kontaktiert werden sollte

Hautprobleme können von einem Tag auf den anderen oder sogar binnen Minuten/Stunden auftreten. Während manche Fälle harmlos sind, erfordern andere eine ärztliche Behandlung. Als Laie kann man nicht immer einschätzen, ob eine Hauterkrankung eine sofortige Reaktion erfordert. Die Lösung ist logischerweise der Gang zum Hautarzt, der sich jedoch in der Nähe befinden sollte. Das hat mehrere Gründe und ist entscheidend dafür, wie schnell man in einem Ernstfall Hilfe bekommt. Beispiel: Lebt man in Bern (Schweiz), dann sollte auch ein Hautarzt in Bern aufgesucht werden.

Zuvor den Online-Service nutzen

Das Internet beziehungsweise dessen Dienstleistungen entwickeln sich immer weiter. Wer beispielsweise in der Schweiz lebt, der kann OnlineDoctor in Anspruch nehmen. Die Plattform konzentriert sich auf Hautprobleme, arbeitet mit mehreren Hautärzten welche online eine fachärztliche Ersteinschätzung abgeben. Dieser Service ist leider noch nicht Standard, aber äußerst praktisch und komfortabel.

Der Ablauf ist ebenfalls sehr einfach und benötigt grundsätzlich nur ein Smartphone und eine Internetverbindung. Gestartet wird der Prozess mit der Auswahl eines Hautarztes. Empfohlen wird einen in der Nähe auszuwählen, falls ein persönlicher Besuch notwendig sein sollte. Ist das Profil des Wunsch-Arztes offen, dann geht es mit einem Klick auf „Jetzt Anfrage starten“ weiter. Im folgenden Schritt geht es um die Schilderung der Symptome beziehungsweise des Problems und um das Hochladen mehrere Bilder. Beide Faktoren sollten so präzise wie möglich abgearbeitet werden, bei den Fotos kommt noch eine ausreichende Auflösung dazu. Ist die Anfrage abgesendet, dann trifft nach spätestens 48 Stunden eine Rückmeldung in Form eines fachärztlichen Rats ein. Die Ersteinschätzung ist aber nur ein Teil, denn es wird zusätzlich eine Handlungsempfehlung ausgesprochen. Man weiß also, was man tun muss und wie gefährlich das Hautproblem ist. Die einmaligen Kosten für eine Anfrage betragen im Beispiel von OnlineDoctor 55 CHF.

Es wäre wünschenswert, wenn diese Dienstleistung auf andere Länder ausgeweitet werden würde. Für Endverbraucher ist es nämlich ein sehr attraktiver Service mit einer großen Zeitersparnis.

Welche Vorteile hat so ein Online-Service?

Es wäre keine Überraschung, wenn die Online-Dienstleistung für Hautprobleme in einen Trend übergehen würde. Nutzer haben dadurch nämlich viele Vorteile, zum Beispiel erspart man sich die zum Teil ewigen Wartezeiten in den Praxen. Des Weiteren kann die Anfrage rund um die Uhr abgesendet werden, Öffnungszeiten gibt es nicht. Es spielt aber nicht nur die Uhrzeit, sondern auch der Ort keine Rolle. Die Hautärzte können sowohl von daheim als auch im Urlaub kontaktiert werden. Nicht zu vergessen: Die Übertragung der Daten findet mit diversen Verschlüsselungstechnologien statt (man muss also keine Angst haben) und ein lokaler Besuch ist bei Notwendigkeit ebenfalls kein Problem. Wichtig ist in diesem Fall nur, dass zuvor der naheliegendste Arzt ausgewählt wurde.

Darum sollte der Hautarzt in der Nähe sein

Je nach Beschwerden kann es sein, dass ein Hautarzt persönlich oder sogar mehrmals besucht werden muss. In beiden Fällen ist es ein entscheidender Faktor, warum sich dieser in der Nähe befinden sollte. Der kürzere Weg ist aber nicht nur bei regulären Besuchen ein Vorteil, denn es macht sich vor allem in Ernstfällen bezahlt. Wenn es also die Möglichkeit gibt, dann sollte die Arztpraxis so nahe wie möglich liegen.