ANZEIGE: Startseite » Magazin » Testosteron: Macht es potenter?
Testosteron: Macht es potenter?

Testosteron: Macht es potenter?

Ein Mythos oder ein Fakt?
Ist es tatsächlich wahr, dass das Hormon Testosteron den Mann potenter macht?

Das Testosteron gilt als das hauptsächlichste Männlichkeitshormon.
Doch sorgt ein hoher Hormonspiegel auch automatisch für mehr Männlichkeit?
Testosteron soll sogar großen Einfluss auf das Sexleben der Herrenwelt nehmen.

Einflussnahme von Testosteron

Das Hormon beeinflusst den Geschlechtstrieb, nicht aber die Potenz.
Fakt ist auch, dass das Hormon die Lust am Sex steuert.
Bei einem fallenden Hormonspiegel verringert sich der Trieb oder verschwindet sogar komplett.

Dies trifft auch vor allem bei den älteren Männern zu.
Aufgrund des Testosteronmangels verspüren sie weniger sexuelle Bedürfnisse.

Jedoch beeinflusst das Hormon das Stehvermögen sowie die Potenz des Mannes nur in indirektem Maße.
Eine Erektion ist die Folge von sexueller Stimulation – fehlt aber der Trieb, sinkt somit auch die Bereitschaft zur Erektion.

Überdosierung und ihre Folgen

Sofern sich der Testosteronwert auf einem normalen Niveau bewegt, fördert das Hormon die Aktivität sowie die Vitalität.
Häufig wird eine Verbindung zwischen Testosteron und Aggressionen unterstellt.

Nach der Aussage eines Pressesprechers des Berufsverbandes der Deutschen Urologen tritt jener Zusammenhang eher bei künstlicher Hormonzufuhr (auch unter dem Begriff „Viagra“ bekannt) auf. Erhöhte Gewaltbereitschaft und Aggressionen sind jedoch nur eine mögliche Folge von Überdosierungen, wie sie ebenfalls im Bereich des Dopings auftreten.

Eine künstliche Hormonzufuhr als Ausgleich des Testosteronspiegels auf normalen Wert führt allerdings nicht zu solchen Nebenwirkungen. Lediglich schafft es die zuvor genannte Überdosierung.

Der Zusammenhang mit Gewalttaten

Bislang konnte kein Zusammenhang zwischen den Testosteronwerten und den Gewaltdelikten eindeutig
festgestellt werden. Dies ergeben mehrere Untersuchungen von Strafgefangenen.

Verblüffend ist, dass sogar die Sexualstraftäter keine erhöhten Testosteronwerte aufwiesen.
Es ist jedoch möglich, etwaige Rückfälle bei Triebtätern gegebenenfalls zu vermeiden,
dies geschieht durch eine künstliche Senkung des Testosteronspiegels – so lautet die Aussage von Wolfgang Bühmann.
Rückzuführen ist dies allerdings auf den verminderten Geschlechtstrieb.
Die reduzierte Aggressivität spielt hierbei jedoch keine entscheidende Rolle.

Potenzmittel

Bezüglich Potenzmitteln gibt es viele Angebote – ebenfalls verschiedener Online-Apotheken.
Die Möglichkeit einer Online-Apotheke bietet Diskretion und erspart ebenso den unangenehmen Arztbesuch.
Ein Arztbesuch ist doch aber aufgrund des benötigten Rezepts notwendig ?
Die Antwort lautet: Nein.

Einige Potenzmittel mit Sofortwirkung sind sogar rezeptfrei.
Allerdings wird dringend davon abgeraten, rezeptfreie Potenzmittel aus dem Internet zu erwerben.
Einige Webseiten bieten zwar Viagra zum Verkauf an, diese auch rezeptfrei, allerdings sind jene Webseiten als äußerst unseriös einzustufen.

Doch wie ist ein seriöser Anbieter zu erkennen?

1. Der Standort des Händlers

Betrüger haben ihren Sitz oftmals im Ausland.
Der Versandhandel von deutschen Arzneimitteln ist jedoch nur für folgende Händler beziehungsweise Länder erlaubt:
Island, die Niederlande, Tschechien, Schweden sowie Großbritannien.

Seit Oktober 2015 ist jenes Logo für alle Händler Pflicht, welche innerhalb der Europäischen Union operieren.
Der jeweilige Händler sollte demnach ein solches Logo aufweisen können.
Das Sicherheitslogo trägt stets die Flagge des jeweiligen Landes – die EU-Flagge ist aber nicht erlaubt beziehungsweise in solchen Fällen vor allem seriös. Ein Klick auf das Logo sollte den Käufer auf die Webseite der nationalen Behörde weiterleiten.

3. Stark vergünstigte Medikamente

Händler, die kein Vertrauen erwecken, da sie ihre Medikamente stark vergünstigt im Preis anbieten, sind auch in der Regel nicht seriös.