ANZEIGE: Startseite » Magazin » So pflegt man Naturlocken
So pflegt man Naturlocken

So pflegt man Naturlocken

Während manche versuchen sich mit Lockenstab, Wicklern oder anderen Stylinggeräten eine Lockenpracht auf den Kopf zu zaubern, sind viele Frauen mit Naturlocken oft genervt von ihren Haaren. Lockiges Haar ist bekannt dafür, dass es eher zu Spliss und Krause neigt, was das Styling und die Handhabung ziemlich schwierig macht. Deshalb sollte man auch zu hochwertigen Pflegeprodukten greifen. Koreanische Kosmetik ist bekannt für Cremes, aber auch Haarpflegeprodukte aus Korea werden immer beliebter. Marken wie Cosrx bekommt man mittlerweile auch in Deutschland. Mit den passenden Produkten und ein paar anderen Tricks bekommt man auch widerspenstiges Haar wieder in den Griff.

Grobzinkigen Kamm verwenden

Jede Frau mit lockigem Haar kann ein Lied davon singen. Haarbürsten sind dafür bekannt, dass sie die Locken zerstören und diese nach dem Bürsten aussehen, als hätte man in die Steckdose gegriffen. Deshalb sollte man anstatt einer Haarbürste besser einen grobzinkigen Kamm verwenden. Damit sorgt man vor dem Waschen, dass sich die Haare auch danach noch kämmen lassen. Nasses Haar kann auch einfach mit den Fingern sanft durchgekämmt werden.

Haare nicht zu häufig waschen

Es ist sehr ratsam, die Haare nicht jeden Tag zu waschen, besonders bei lockigem Haar. Lockiges Haar neigt oft zu Trockenheit und übermäßiges Shampoonieren entzieht dem Haar zusätzlich seine natürlichen Fette. Dadurch wird es noch trockener und anfälliger für Haarbruch. Deshalb sollte man die Haare nur alle zwei bis drei Tage mit einem milden Shampoo waschen und darauf achten, silikonfreie Shampoos und Conditioner zu verwenden. Außerdem sollte das Shampoo nur an der Kopfhaut und nicht in den Spitzen einmassiert werden.

Keine herkömmlichen Handtücher verwenden

Normale Baumwollhandtücher sind einfach zu rau für die Haare und können zu Haarbruch und Spliss führen. Besser man verwendet stattdessen ein altes T-Shirt oder ein Mikrofaser-Haartuch. Die Haare sollten nach dem Waschen auch nie trocken gerubbelt werden. Besser man umwickelt diese mit dem T-Shirt oder Mikrofaser-Haartuch. Das saugt nicht nur das überschüssige Wasser aus dem Haar, ohne es zu beschädigen, sondern macht Ihr Haar auch viel weicher.

Leave-in-Spülung

Aufgrund der ungleichmäßigen Form von lockigem Haar verteilt sich der natürliche Talg nicht regelmäßig auf den Haaren, wodurch diese trockener, brüchiger und anfälliger für Kräuselungen werden als andere Haartypen. Deshalb ist es so wichtig, das Haar zusätzlich mit Feuchtigkeit zu versorgen und die Locken somit optimal zu versorgen. Der beste Weg, um die Locken mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen, ist, nach jeder Haarwäsche eine Leave-in-Spülung zusammen mit den anderen Stylingprodukte aufzutragen. Auch ein paar Tropfen Kokosnuss- oder Arganöl oder können wahre Wunder bei trockenem Haar bewirken. Wichtig ist, dass es frei von schädlichen Inhaltsstoffen wie Silikonen oder Sulfaten ist, die das Haar schädigen können.

Haarmaske verwenden

Um dem Haar zusätzlich Feuchtigkeit zu spenden, kann einmal pro Woche eine Haarmaske aufgetragen werden. Diese tiefenwirksamen Produkte helfen, das Haar wieder glänzen zu lassen. Egal ob gekauft oder selbstgemacht, die Haare werden es danken.

Diffusoraufsatz beim Föhnen

Das Beste für die Haare ist, sie an der Luft trockenen zu lassen. Jedoch ist das nicht immer möglich. Mit einem Diffusoraufsatz am Haarföhn bekomme die Locken jedoch eine natürliche und schöne Form. Im Gegensatz zum herkömmlichen Föhnaufsatz, wo diese oft kraus und ungepflegt aussehen. Mit diesen einfachen Tipps wird jeder Lockenkopf zum Hingucker.