ANZEIGE: Startseite » Magazin » Schwarmintelligenz mal online
Schwarmintelligenz mal online

Schwarmintelligenz mal online

Es ist ein übliches Phänomen, dass jeder aus seinem Alltag kennt: Wer eine Frage hat, wendet sich an seine Familie, Freunde oder auch an Arbeitskollegen, ob sie Erfahrungen mit einem bestimmten Produkt oder einer Dienstleistung haben. Aber auch außerhalb dieser Sphäre des Alltags kann man dies beobachten: Je mehr Leute ein Produkt kaufen und je öfter man es bei diesen (Fremden) sieht, desto eher neigt man dazu, es auch zu erwerben. Das alles verläuft nach dem Motto, dass sich so viele Menschen nicht irren können. Oder anders ausgedrückt: Wenn so viele Menschen davon überzeugt sind und ein Produkt erwerben, muss es gut sein. Auf die Intelligenz der Masse kann daher auch ich problemlos setzen. Das Phänomen nennt man dann Schwarmintelligenz. Was offline schon lange funktioniert, funktioniert auch online.

Wikipedia und Portale: Die Stimme der Mahner ist schon längst verstummt

Wikipedia greift auf dieses Prinzip zurück. So hat sich die Online-Enzyklopädie ihren Ruf durch die Schwarmintelligenz ihrer Mitglieder aufgebaut. Aber es ist nicht nur Wikipedia, die eifrig auf dieses Mittel zurückgreift, sondern auch zahlreiche Bewertungsportale im Internet. Hier kann jeder seine Erfahrungen – seien sie nun positiv oder negativ – der Welt mitteilen.

Die Stimme der Mahner sind mittlerweile durch die Realität erfolgreich widerlegt worden. Sie gaben zu bedenken, dass solche Portale nicht aussagekräftig seien, weil sich doch nur die Menschen äußern, die sich beschweren. Welches Motiv solle denn derjenige haben, der das erhalten hat, was er erwartet hat. Er empfinde es doch als selbstverständlich und als normale Erfüllung seiner vertraglichen Rechte. Aber diese Mahner haben die grundsätzliche Natur der Menschen unterschätzt, die eben auch loben wollen. Und genau davon profitieren die zahlreichen Portale im Internet.

Portal für Online-Casinos

Das hier eben Geäußerte mag vielleicht ein wenig theoretisch klingen, daher wollen wir dies im Folgenden konkretisieren; und zwar an einem Beispiel eines Portals, auf das sich User über Online-Casinos austauschen. Das Interesse an Glücksspiel-Portalen wird in Zukunft noch weiter zunehmen, denn durch den am 01. Juli 2021 in Kraft tretenden Glücksspielstaatsvertrag dürfen auch deutsche Betreiber ihre Dienste online anbieten. Ein Online-Casino-Vergleich wird dann schon aufgrund der großen Anzahl an Wettbewerbern noch bedeutender.

Im Folgenden wollen wir exemplarisch am Portal GambleJoe erklären, wie es arbeitet und wie davon im Endeffekt alle profitieren.

Redaktionell betreutes Portal

Jeder kann sich auf diesem Portal registrieren und dann seine Erfahrungen aufschreiben, die er mit Online-Casinos gemacht hat. Er kann schreiben, welche Casinos er gut findet, und welche nicht; welche Spiele er gerne spielt; und welche nicht; welche Pokerrunde am spannendsten ist, und welche den wenigsten Nervenkitzel bedeutet. Hier dürfen sie aber nicht nur behaupten, sondern müssen ihre Meinung auch begründen. Der Zweck dahinter: So sollen auch Außenstehende anhand der Kommentare erkennen und verstehen, was die Beweggründe für den Kommentar sind.

Das Portal wird redaktionell betreut und garantiert so Seriosität. Passt der Kommentar nicht zum restlichen Verhalten des Users, fragen die Redakteure nach und bitten um eine Erklärung. So etwas kann sich etwa ergeben, wenn ein User einem Casino permanent fünf von fünf Sternen gibt, aber bei der Bewertung kein gutes Haar lässt. Wenn das Mitglied seinen Kommentar begründen kann, dann wird dieser freigeschaltet. Die Redaktion zensiert folglich nicht, sondern stellt die Qualität sicher.

Weiterer Vorteil: Wenn auffällig viele positive Bewertungen für spezielle Casinos von einem Mitglied stammen, das eine maltesische IP-Adresse hat und noch die Gewinnvideos oder Gewinnfotos hochgeladen hat, schaut die Redaktion näher hin. Denn dann könnte sie von einem Casino selbst stammen, das sich in einem besseren Licht darstellen will. So können Anfänger wie Profis sicher sein, relevante und nützliche Informationen zu erhalten, auf die sich verlassen können.