ANZEIGE: Startseite » Magazin » Pizza zuhause selber machen – Zwischen Klassikern und Trendrezepten
Pizza zuhause selber machen – Zwischen Klassikern und Trendrezepten

Pizza zuhause selber machen – Zwischen Klassikern und Trendrezepten

Pizza ist eines der beliebtesten Gerichte weltweit. Egal in welchem Land Sie sich befinden, überall kann die italienische Spezialität, welche Ihren Ursprung in Neapel hat, erworben werden. Doch man bekommt sie nicht nur überall, sie erfreut sich auch überall größter Beliebtheit. Egal, ob klassisch mit dünnem Boden, mit dickem Boden oder mit gefülltem Rand – Es gibt zahlreiche Varianten des traditionellen Gerichts. Dabei spielt es meistens keine Rolle, ob es sich um Fast Food handelt, die Pizza beim Nobel-Italiener genossen wird, oder aber man zuhause selbst Hand anlegt. Jedoch erfreut sich Pizza Backen in der eigenen Küche einer immer größer werdenden Beliebtheit. Doch was macht eine besonders gute Pizza aus? Wie gelingt der perfekte Teig? Und welches Equipment ist eigentlich erforderlich? Wer die perfekte Pizza selbst backen möchte, der sollte einiges beachten.

Die Vorbereitung ist entscheidend

Neben den passenden Zutaten und der Zubereitung spielen die Gegebenheiten vor Ort eine entscheidende Rolle. Wer eine professionelle Art des Backens bevorzugt, der schafft sich einen Pizzaofen an. Da dieser besonders hohe Temperaturen erreicht, ist die Pizza in nur wenigen Minuten fertig und der Teig wird besonders knusprig. Wem dies zu teuer ist, dem ist der Einsatz eines Pizzasteins zu empfehlen. Von der Funktionsweise grundsätzlich ähnlich wie ein Pizzaofen, wird der Pizzastein einfach auf ein Rost in den Backofen gelegt. Dort muss er im Backofen zunächst auf die höchste Stufe erhitzt werden, ehe der Teig samt Belag auf dem Pizzastein ausgelegt werden kann. Ist dies passiert, benötigt die Pizza bei dieser Variante ebenfalls nur wenige Minuten, bis sie perfekt und schön knusprig gebacken ist. Ein weiteres professionelles Hilfsmittel ist eine Teigausrollmaschine. Sie eignet sich besonders gut für die Produktion großer Teigmassen. Wer sich nur gelegentlich selbst beim Backen einer Pizza versucht, dem reichen zum Ausrollen auch die eigenen Hände. Durch die Körperwärme kann sich der Teig besonders gut entfalten und das Gluten kann entsprechend freigesetzt werden.

Frische Zutaten für mehr Aroma

Wenn die Wahl auf das passende Equipment für den Teig und das Backen gefallen ist, kann die eigentliche Zubereitung beginnen. Während für den Teig in der Regel nur Mehl, Wasser, frische Hefe, Salz und etwas Öl erforderlich sind, kann der Belag vielfältig gestaltet werden. Mischen Sie die Zutaten für den Teig nach einem original italienischen Rezept und stellen ihn zunächst beiseite, damit er aufgehen kann. In der Zwischenzeit geht es an den Belag. Entscheiden Sie sich für Ihre Lieblingssorte oder probieren etwas ganz neues. Wichtig ist nur: Wählen Sie nach Möglichkeit frische Zutaten und keine Fertigprodukte. Eine aromatische Tomatensauce ist im Handumdrehen zubereitet und auch die Salami schmeckt vom örtlichen Fleischereifachgeschäft einfach deutlich besser. Dasselbe gilt für frischen Mozzarella von der Käsetheke.

Tradition gegen Moderne

Wie die Beschaffenheit letztendlich sein soll, entscheiden Sie ganz nach Ihren Vorlieben. Während die original neapolitanische Pizza einen sehr dünnen Boden hat, kann dieser bei modernen Varianten schon mal deutlich dicker ausfallen. Bestreichen Sie den Boden zunächst mit der selbstgemachten Tomatensauce und belegen ihn dann mit Mozzarella-Käse. Erst dann folgt der eigentliche Belag – Es sei denn Sie bevorzugen eine Pizza Margherita. Auch bei dem Belag gibt es vielfältige Optionen. Klassisch sind Salami, Schinken oder Thunfisch, jedoch erobern immer mehr Trendrezepte den Markt. So finden sich immer häufiger Produkte wie Auberginen, Spinat oder auch Hackfleisch und Bohnen auf Pizzen wieder.

Finde deine Favoriten

Das gute an einer klassisch italienischen Pizza ist, dass sie in der Regel so lecker schmeckt, dass man sie am liebsten jederzeit sofort erneut zubereiten möchte. Zudem ist die Zubereitung bei einem guten Plan, dem passenden Equipment und den richtigen Zutaten sehr simpel, sodass Sie schon bald selbst zu einem echten Profi werden. Probieren Sie deshalb von Zeit zu Zeit verschiedene Optionen aus, seien Sie offen für etwas neues und finden schon bald Ihren Favoriten.