ANZEIGE: Startseite » Magazin » Naturhaardecken: Wie reinigt man sie am besten?
Naturhaardecken: Wie reinigt man sie am besten?

Naturhaardecken: Wie reinigt man sie am besten?

Bei der Reinigung von Naturhaardecken möchte man nichts falsch machen. Da ist es durchaus verständlich, wenn man vorerst unsicher und vorsichtig an die Sache herangeht. Dabei ist die richtige Pflege von Decken aus Naturmaterialien keineswegs kompliziert. Wie man diese am besten pflegt, um möglichst lange eine Freude daran haben zu können, wird im Folgenden erläutert.

Die besondere Eigenschaft von Naturhaardecken

Wolle und Naturhaare sind auf Grund der Tatsache, dass sie von Tieren stammen, ein sich im Grunde selbst reinigendes Material. Tiere, wie zum Beispiel Schafe, haben über die Jahrhunderte Wind, Wetter und Krankheiten getrotzt und sich den verschiedensten Bedingungen evolutionär angepasst. Dieser Umstand hat ihnen beispielsweise auch bei der Ausbildung von gewissen Schutzmechanismen für Ihr Fell geholfen. Nämlich in Form einer Wachsschicht, auch Lanolin genannt. Durch diesen Wachsanteil weisen die Naturhaare und Wolle Schmutz und andere Verunreinigungen zum größten Teil einfach selbst ab. Außerdem wirkt dieses sogenannte Lanolin zusätzlich antibakteriell und geruchsneutralisierend.
Diese Wachsschicht ist aber auch der Grund, warum Naturhaardecken einer besonderen Pflege bedürfen.

Die Pflege von Naturhaardecken ist überhaupt nicht schwierig!

Es reicht vollkommen aus, Wollhaardecken durch regelmäßiges Auflockern und Lüften frisch und sauber zu halten. Hin und wieder können die Decken auch draußen aufgehängt werden, dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass diese nicht zu stark durch das Sonnenlicht bestrahlt werden, um zu starke Hitzeentwicklung zu vermeiden. Diese kann die essentielle Wachsschicht nämlich zerstören.

Abklopfen und Absaugen sollte nach Möglichkeit vermieden werden, um auch hier die natürliche Wachsschicht nicht zu beschädigen. Außerdem könnten durch zu starkes Saugen Wolle und Haare gelockert oder sogar ganz von der Decke entfernt werden. Grobe Verunreinigungen sollten also besser vorsichtig per Hand entfernt werden.

Naturhaarbettdecken können in den meisten Fällen auch gewaschen werden, jedoch sollte darauf geachtet werden, ob dies auch wirklich sinnvoll ist. Durch das Waschen mit Wasser wird das Wollwachs aus dem Material ausgewaschen, was schließlich dazu führt, dass die Decke ihren natürlichen Schutz verliert. Sollte es also nötig sein, die Naturhaardecke mit Wasser zu waschen, bietet sich dafür die Verwendung von speziellem Wollwaschmittel an. Außerdem sollte die Wassertemperatur beim Waschen so gering wie möglich gehalten werden, am besten nicht über 30 Grad. Weiterhin ist zu empfehlen, dass die Naturhaardecke nicht mit anderen Materialien zusammen gewaschen wird, sondern einzeln. Dafür ist ein schonendes Waschprogramm zu wählen, wenn möglich, das Handwaschprogramm.

Nach dem Waschen ist unbedingt zu beachten, dass die Naturhaardecke auf keinen Fall in den Trockner gegeben wird! Durch diesen Prozess würde die Decke nur unnötig verfilzen und ihre Weichheit einbüßen.

Damit der Decke nach dem Waschen noch zusätzliche Feuchtigkeit entzogen wird und sie schneller trocknet, sollte man die Naturhaardecke nach dem Schleudergang auf ein großes Baumwollhandtuch legen und beides einrollen (nicht auswringen!).

Nach diesem Vorgang kann die Decke auf ein Wäschereck zum Trocknen aufgehangen werden.

Chemische Reinigung?

Von der chemischen Reinigung wird in der Regel abgeraten. Diese bringt außer einer verfilzten und übel riechenden Decke nichts