ANZEIGE: Startseite » Magazin » Nachhaltige, biologische Geruchsneutralisierung
Nachhaltige, biologische Geruchsneutralisierung

Nachhaltige, biologische Geruchsneutralisierung

Für die Geruchsbekämpfung gibt es verschiedene Konzepte. Das einfachste lautet: Der Geruch wird mit parfumähnlichen Stoffen überdeckt. Das ist leider nicht nachhaltig, weil die Quelle der Geruchsbelastung nicht verschwindet. Ein organischer (fauliger, modriger) Geruch entsteht durch die Tätigkeit von bestimmten Mikroorganismen, die faulende, schimmelnde organische Substanzen zersetzen. Davon zu unterscheiden sind Gerüche infolge einer chemischen oder physikalischen Belastung, wozu vorrangig Rauch gehört. Hier hilft nur kräftiges Lüften. Gegebenenfalls müssen Textilien gewaschen werden.

Konzept der nachhaltigen Geruchseliminierung auf biologischer Basis

Biologisch lassen sich Gerüche durch speziell gezüchtete, nicht pathogene und aerobe (Sauerstoff verbrauchende) Mikroorganismen eliminieren. Diese werden in verkapselter Sporenform angeboten und entwickeln sich erst beim Zusammentreffen mit der Quelle des Geruchs. Dort werden sie aufgetragen (Flüssigkeit, Spray) und stellen dann selbst Enzyme her. Diese setzen eine Biokatalyse in Gang, mit der schädliche Stoffe abgebaut werden. Die Mikroorganismen verzehren im übertragen Sinne diejenigen Bakterien, welche den Geruch verursachen, und zerfallen dann mit diesen zusammen zu geruchsneutralen anorganischen Stoffen. Das Prinzip funktioniert sogar als Entfettung in der Industrie.

In welcher Form sind biologische Geruchsentferner erhältlich?

Eine mögliche Form mikrobiologischer Geruchsentferner ist ein Konzentrat (Granulat), das auf die Quelle des Geruchs geschüttet wird und dort durch Kontakt mit der normalen Luftfeuchtigkeit die Mikroorganismen freisetzt. Gute Konzentrate sind mit einer Depotwirkung ausgestattet: Sie wirken sehr lange und somit nachhaltig. Sprays, Flüssigkeiten und Gels sind andere Varianten. Wichtig ist, dass die biologischen Geruchsentferner die wirkliche Ursache von Gestank angreifen. Diese ist das Zersetzen derjenigen organischen Stoffe, die wir als Quelle des Gestanks kennen, durch Bakterien. Diese Stoffe sind unter anderem Kot, Urin, Erbrochenes, faulende und schimmelnde Speisereste, Schweiß und Körperfette oder Pflanzenabfälle. Bakterien zersetzen diese Stoffe, sie leben davon und produzieren beim Zersetzen die Geruchsmoleküle, die wir als Gestank wahrnehmen. Es ist wichtig, dass unser Riechzentrum diesen Gestank als ekelhaft wahrnimmt, denn diese Stoffe sind für uns giftig. Der Gestank hält uns davon ab, sie willentlich oder versehentlich aufzunehmen. Biologische Geruchsentferner enthalten nun andere Mikroorganismen, die wiederum die Geruchsbakterien aufnehmen. Allerdings muss natürlich die Quelle des Gestanks entfernt werden. Der Abbau der organischen Rückstände auf mikrobiologischer Ebene aber vollzieht sich geruchlos. Die Rückstände werden auch komplett abgebaut. Die Quelle entfernt man trotzdem, weil der Prozess sonst zu lange dauern würde. Es bleiben aber Flecken zum Beispiel auf Polstermöbeln oder Teppichen, die noch sehr lange eine Quelle des Gestanks sein könnten. Diese Geruchsquelle wird mit den biologischen Geruchsentfernern eliminiert. Sie können beispielsweise effektive Geruchsneutralisierer bei Geruchskontrolle kaufen, welche nachhaltig und biologisch sind.

Depotwirkung von biologischen Geruchsentfernern

Viele der modernen biologischen Geruchsentferner sind mit einer Depotwirkung ausgestattet. Diese bewirkt, dass der Effekt anhält, wenn sich auf einer behandelten Stelle neue organische Rückstände ablagern. Bis zu diesem Zeitpunkt bleiben die Bakterien inaktiv. Beim Auftreffen neuer Geruchsverursacher werden sie wieder aktiviert. Sie verrichten dann ihre „Arbeit“ erneut – der Hygienezustand verbessert sich dauerhaft. Dieser Effekt ist an den typischen Stellen einer Geruchsentstehung nützlich, so in der Küche, im Bad und dort, wo sich meistens ein Haustier aufhält.

Wie wirkt ein herkömmlicher Geruchsentferner?

Gängige Duftöle und Raumsprays sind parfümierte Geruchsüberdecker. Die Moleküle, die den Geruch verursachen, greifen sie gar nicht an. Sie erzeugen andere Moleküle, die zwar gut duften, aber nur nur kurzzeitig wirken und oftmals die Situation verschlimmern, weil sie unangenehme Mischgerüche entstehen lassen. Die Ursache des schlechten Geruchs bleibt aber unangetastet.

Fazit

Geruchsentferner auf biologische Basis wirken an der Quelle des Gestanks, eliminieren diese und sind daher eine nachhaltige Lösung. Gleichzeitig funktionieren sie ohne Chemie und sind daher sehr umweltfreundlich.