ANZEIGE: Startseite » Magazin » Gartenmöbel auf den Winter vorbereiten
Gartenmöbel auf den Winter vorbereiten

Gartenmöbel auf den Winter vorbereiten

Die Tage werden immer kürzer und der Winter steht kurz bevor. Für Gartenbesitzer bedeutet das, dass die entspannten Stunden im heimischen Garten immer weniger werden und die Gartenmöbel langsam auf die kalten Temperaturen vorbereitet werden müssen. Hierbei ist es wichtig, die Pflege entsprechend dem Material der Möbel anzupassen. Außerdem sollte man beachten, welche Möbel problemlos im Freien überwintern können und welche besser geschützt aufbewahrt werden sollten.

Auf die richtige Pflege kommt es an!

Gartenmöbel sind aus unterschiedlichen Materialien gefertigt und haben dementsprechend auch verschiedene Pflegebedürfnisse.

Bei Gartenmöbeln aus Holz lohnt es sich genauer hinzuschauen. Besitzt man Möbel mit einem natürlich hohen Ölgehalt, wie beispielsweise aus Eukalyptus,Teakholz oder anderen subtropischen Hartholzen, benötigen diese in der Regel keinen extra Schutz und können problemlos höheren Belastungen ausgesetzt werden.

Bei Weichhölzern empfiehlt es sich eine zusätzliche Ölschicht aufzutragen, um die Möbel vor Rissen durch den Temperaturwechsel zu schützen. Bevor das Öl aufgetragen wird, ist es ratsam, die Möbel mit Kernseife und Wasser von groben Verschmutzungen zu befreien und anschließend mit Schmirgelpapier abzuschleifen. Das Öl hierfür kann im Baumarkt erworben werden, oder es kann Leinöl verwendet werden.

Gartenmöbel aus Eisen laden zum Verrosten ein, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist oder sich Wasser in Form von Morgentau, Schnee oder Regen auf den Möbeln ansammelt. Rostfreier Edelstahl und Aluminium können ohne Probleme im Freien überwintern. Bei lackierten Möbeln sollte darauf geachtet werden, dass der Lack keine Beschädigungen aufweist, in denen sich während der Winterzeit Schmutz anhäufen kann.

Im Gegensatz zu Gartenmöbeln aus Eisen, besteht bei Kunststoffmöbeln keine Rostgefahr. Allerdings bleiben diese im Winter meist ebenfalls nicht gänzlich unversehrt. Durch die Kälte können Risse im Kunststoff entstehen, in denen sich später Staub und Schmutz ansammelt. Auch Farb-Ausbleichungen durch die UV-Strahlung ereignen sich nicht selten.

Nicht nur die Outdoor Möbel selbst, sondern auch deren Zubehörteile benötigen die optimale Pflege, damit diese den Winter unversehrt überstehen können. Besonders bei empfindlichen Materialien, wie bei den Sitzpolstern der Hollywoodschaukel, Tischdecken, Auflagen für die Gartenliege oder Sitzkissen für die Sitzgruppe ist Vorsicht geboten.

Diese Materialien können bei Wasseransammlung schnell schimmeln oder bleichen bei starker UV-Strahlung möglicherweise aus. Aus diesem Grund sollten diese keineswegs im Freien überwintern. Damit diese im nächsten Frühjahr wieder wie gewohnt genutzt werden können, sollten sie vor Herbsteinbruch ausgebürstet, gewaschen, getrocknet und im Haus oder in einem anderen Lagerraum aufbewahrt werden.

Aufbewahrung von Gartenmöbeln während der Winterzeit

Zusammengefasst kann man sagen, dass Gartenmöbel aus Polyrattan, Edelstahl, Aluminium, Hartholz und einigen wenigen anderen Materialien im Freien überwintern können. Um Verschmutzungen zu vermeiden, lohnt es sich dennoch, diese mit einer Plane abzudecken. Hierbei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Abdeckung ausreichend luftdurchlässig ist. Ansonsten beginnen die Möbel darunter zu schwitzen, was in der Bildung von Stockflecken oder Schimmel resultieren kann.

Für andere Materialien, wie Weichholz, Eisen und Kunststoff empfiehlt es sich, die Gartenmöbel nicht dem kalten Winterwetter ausgesetzt zu lassen. Auch sollte man über andere Lagerungsmöglichkeiten nachdenken, wenn man sicher gewährleisten möchte, dass die Möbel nicht beschädigt werden. Für die Aufbewahrung der Gartenmöbel Sets im Winter gibt es die verschiedensten Möglichkeiten:

Verfügt man in seiner Wohnung, auf dem Dachboden oder im Keller über ausreichend Platz, kann man dort problemlos seine Gartenmöbel lagern. Vor Allem bei der Lagerung im Keller sollte darauf geachtet werden, dass der Kellerraum über die optimalen Temperaturen sowie über eine niedrige Luftfeuchtigkeit verfügt, da ansonsten ähnliche Gefahren auf die Möbel lauern wie bei der Lagerung an der frischen Luft. Die Lagerung im eigenen Haus ist nicht selten mühselig, da besonders geräumige Gartenmöbel oft zu Platzproblemen führen und auch das Herein- und Heraustragen oftmals mit viel Aufwand verbunden ist.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Gartenmöbel im eigenen Gartenhaus unterzubringen. Auch hier gelten die gleichen Empfehlungen für die Aufbewahrung. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass keine Nagetiere, wie beispielsweise Mäuse, das Gartenhaus als Unterschlupf umfunktionieren und während des Winters für sich nutzen. Dies könnte Beschädigungen an den Möbeln mit sich führen.

Besitzt man kein Gartenhaus oder gibt es keine Möglichkeit, die Gartenmöbel im eigenen Haus zu lagern, bietet es sich an, diese in einem Lagerraum unterzubringen. Dies gewährleistet eine geschützte Aufbewahrung und oft wird zudem eine Abholung, sowie eine Rücklieferung der Möbel angeboten. Dadurch entfällt jeglicher Aufwand für den Gartenbesitzer und die Möbel sind bestens auf deren erneuten Einsatz im nächsten Frühjahr vorbereitet.