ANZEIGE: Startseite » Magazin » Fliesen in Holzoptik: Ein Überblick
Fliesen in Holzoptik: Ein Überblick

Fliesen in Holzoptik: Ein Überblick

Fliesen in Holzoptik bieten eine Menge Vorteile und nur sehr wenige Nachteile. Vergleicht man Fliesen mit Holzböden, stellt man schnell fest, dass Fliesen in Holzoptik das Beste aus beiden Welten hervorheben. Sie bieten die Schönheit von Hartholz und die Haltbarkeit und Wasserbeständigkeit von Fliesen. Eine Win-win-Situation für jeden Fußboden!

Woraus besteht eine Fliese in Holzoptik?

Fliesen in Holzoptik sind eine umweltfreundliche Fußbodenoption, da sie entweder aus Keramik, oder Porzellan (Feinsteinzeug) hergestellt werden. Beide Materialien werden aus gebranntem Ton (einer völlig natürlichen Substanz) produziert. Die Fliesen werden mit Bildern von Holzmaserungen bedruckt und für die Haltbarkeit versiegelt. Diese hochauflösenden Bilder können verschiedene Holzböden perfekt imitieren und es stehen eine Vielzahl an Mustern zur Verfügung. Wenn man also nach einer nachhaltigen Holzbodenalternative sucht, sind Fliesen aus Feinsteinzeug in Holzoptik eine sehr gute Wahl.

Fliesen in Holzoptik: Unterschied zwischen Keramik und Porzellan

Wenn man sich für Fliesen als Fußbodenbelag entschieden hat, bleibt immer noch die Entscheidung für die Fliesenart. Hierbei gibt es Porzellan- oder Keramikfliesen in Holzoptik.

Fliesen aus Keramik

Keramik entsteht, wenn Ton in einem superheißen Brennofen gebrannt wird. Er wird zu einem haltbaren, wasserfesten, natürlichen Material verarbeitet. Beim Kauf von Fliesen aus keramischen Materialien gibt es jedoch einige Dinge zu beachten. Der erste Punkt ist die Härte. Während Keramik hart ist, ist Porzellan härter. Die Härte wird mithilfe der PEI-Skala bewertet, die von 1 bis 5 reicht. Je höher die Zahl, desto härter ist das Material. Es wird empfohlen, keramische Bodenfliesen zu kaufen, die einen Wert von PEI 3 oder höher haben. Zusätzlich sollten Sie auch auf die Bewertung des Reibungskoeffizienten (COF) achten. Der Reibungskoeffizient gibt an, wie rutschhemmend eine Fliese ist. Für Bodenbeläge empfehlen die meisten Experten einen COF-Wert von 0,50 oder höher. Fliesen aus Keramik sind in den meisten Fällen rutschfester gegenüber Fliesen aus Porzellan.

Fliesen aus Porzellan

 Porzellan hat den Ruf, spröde zu sein, aber in Wirklichkeit ist es nicht so. Tatsächlich sind Porzellanfliesen eine der langlebigsten Bodenbeläge überhaupt. Porzellan ist im Allgemeinen härter, widerstandsfähiger und wasserbeständiger als gewöhnliche Keramik. Porzellan wird ebenfalls aus Ton hergestellt und in einem Brennofen gebrannt, genauso wie Keramik. Der einzige Unterschied, zwischen den beiden ist, dass der Ton von Porzellan feiner ist und bei einer höheren Temperatur gebrannt wird. Das Ergebnis ist eine dichtere, haltbarere und sehr wasserfeste Fliese. Fliesen aus Feinsteinzeug in Holzoptik haben eine sehr gute Härte und punkten mit einer sehr geringen Wasseraufnahme. Die meisten Fliesen in Holzoptik, die man auf dem Markt findet, werden aus Porzellan (Feinsteinzeug) und nicht aus gewöhnlicher Keramik hergestellt.

Vorteile von Fliesen in Holzoptik

Fliesen in Holzoptik sehen nicht nur fabelhaft aus, sondern haben viele Vorteile im Vergleich zu andere Fußbodenlösungen. Allen voran sind sie sehr robust, widerstandsfähig und langlebig. Des Weiteren sind Fliesen in Holzoptik in der Anschaffung viel günstiger im Vergleich zu normalen Holzböden. Daher sind diese eine großartige Möglichkeit, den gewünschten teuren Look von Holz zu einem erschwinglichen Preis zu erhalten. Zudem können Fliesen überall verlegt werden, ohne sich Sorgen um mögliche Wasserschäden zu machen. Fliesen sind von Natur aus wasserdicht und benötigen keine Versiegelungen oder Chemikalien, um Wasser abzuweisen.