ANZEIGE: Startseite » Magazin » Einen Kredit aufnehmen: Darauf sollten Sie beachten
Einen Kredit aufnehmen: Darauf sollten Sie beachten

Einen Kredit aufnehmen: Darauf sollten Sie beachten

In der momentanen Niedrigzinsphase sind Kredite verhältnismäßig günstig. Und doch sollten Sie nicht den Fehler begehen, und wahllos ein Darlehen beantragen. Denn ein Kredit ist immer eine finanzielle Verpflichtung, die sie jahrelang an regelmäßige Zahlungen bindet. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, was Sie bei der Aufnahme eines Darlehens beachten sollten, um eine bedarfsgerechte Finanzierung zu finden.

1. Die passende Finanzierungsform wählen

Auf dem Markt findet sich nicht nur eine große Auswahl an Kreditanbietern, sondern auch an Finanzierungsform. So gibt es spezielle Darlehen für die Finanzierung von Autos, Urlaub oder Immobilien, zur Umschuldung, für Studenten oder sogenannte Eilkredite, die eine zeitnahe Auszahlung vorsehen. Auch bieten Kreditanbieter wie z.b. von Sofortkredite-24 schufafreie Darlehen, die sich speziell an Personen mit negativen Schufa-Einträgen oder einem schlechten Scoring richten.

2. Finanzierungssumme richtig festlegen

Die Finanzierungssumme ergibt sich im Regelfall aus der geplanten Investition. Wer beispielsweise ein Auto kauft, benötigt eine Summe in Höhe des Kaufpreises sowie etwaiger Nebenkosten wie die eine Fahrzeugüberführung. Um die Kreditsumme zu ermitteln, wird somit das vorhandene Eigenkapital von den Anschaffungskosten zuzüglich Nebenkosten abgezogen.

3. Laufzeit und Raten den finanziellen Möglichkeiten anpassen

Die Höhe der Raten ergibt sich aus der Finanzierungssumme und der Laufzeit. Dabei gilt: Umso länger die Laufzeit, desto geringer die Tilgung. Allerdings steigen mit einer langen Rückzahlungsphase auch die Kosten für das Darlehen. Wer die Laufzeit wiederum zu kurz ansetzt, muss hohe Raten aufbringen können. Grundsätzlich sollte die Höhe der Tilgung immer den finanziellen Möglichkeiten entsprechen. Um die maximale Rate zu ermitteln, werden alle monatlichen Einnahmen addiert. Von diesem Betrag werden die Fixkosten sowie Lebenshaltungskosten abgezogen. Die daraus resultierende Summe entspricht der maximalen Darlehensrate.

4. Auf zusätzliche Optionen achten

Viele Banken bieten die Möglichkeit, kostenlose Sondertilgungen zu leisten. Das bedeutet, die Kreditnehmer können in regelmäßigen Abständen einen Betrag dazu aufwenden, um ihr Darlehen früher als vertraglich vereinbart abzubezahlen. Sind diese Sondertilgungen nicht kostenlos, müssen die Kunden dafür eine Gebühr bezahlen und mit einer Vorfälligkeitsentschädigung rechnen. Es kann daher lohnenswert sein, einen Anbieter zu wählen, der kostenlose Sondertilgungen ermöglicht.

Eine weitere sinnvolle Option ist die Möglichkeit, Raten vorübergehend auszusetzen. In diesem Fall können die Kreditnehmer bei finanziellen Engpässen die Tilgung für einen bestimmten Zeitraum pausieren.

5. Hohe Schlussraten beachten

Sind die monatlichen Raten besonders günstig, ist Vorsicht geboten: Unter Umständen kalkuliert der Anbieter eine hohe Schlussrate. Dabei wird die noch ausstehende Rückzahlungssumme am Ende der Vertragslaufzeit in einem Betrag getilgt. Wer diese Form der Finanzierung wählt, sollte während der regulären Tilgung Rücklagen für die Schlussrate bilden.