Startseite » Gesundheit » Eine Frage der Einstellung: Richtiges Sitzen für einen fitten Rücken
Eine Frage der Einstellung: Richtiges Sitzen für einen fitten Rücken

Eine Frage der Einstellung: Richtiges Sitzen für einen fitten Rücken

Die Zeiten, in denen sowohl Kinder als auch Erwachsene im Sitzen arbeiten, nehmen stetig zu. Damit einher gehen immer öfter Rückenbeschwerden, die durch eine falsche Sitzergonomie hervorgerufen werden. Die Haltemuskulatur leidet unter der hohen Sitzbelastung und dem vielfach vorhandenen Bewegungsmangel. Bei bereits knapp 90.000 Menschen wurde die Diagnose Rückenschmerz im Jahr 2016 gestellt(*). Und auch die daraus resultierenden wirtschaftlichen Schäden sind nicht zu unterschätzen. Ein guter Grund, genauer auf die richtige Sitzposition im Büro oder der Schule zu achten und den Rücken fit zu halten.

Individuelle Sitzposition finden

Niemand würde auf die Idee kommen, ein zu kleines Paar Schuhe zu tragen oder einen viel zu großen Mantel. Ebenso sollte es sich bei der täglichen Arbeit am Schreibtisch verhalten. Ergonomische Schulstühle oder Bürodrehstühle sind bei langer sitzender Tätigkeit Gold wert. Angepasst bedeutet in diesem Fall, dass beispielsweise Tische und Stühle optimal in der Höhe aufeinander ausgerichtet sind. Die Unterschenkel stehen im Idealfall im rechten Winkel zum Oberschenkel. Auch die Sitztiefe spielt eine Rolle. Sie wird so eingestellt, dass die Kniekehle nicht direkt an der Stuhlkante anliegt, der Rücken jedoch durch die Lumbalstütze ideal in Hüfthöhe an der Lehne anliegt. Bestenfalls kann sogar die Sitzneigung so optimiert werden, dass keinerlei Druckstellen an den Unterseiten der Oberschenkel entstehen. Nicht zuletzt die Armlehnen sorgen für Entlastung. Sind welche vorhanden, sollten sie so hoch sein, dass sich die Unterarme bequem darauf legen lassen, wobei die Schultern entspannt und locker bleiben.

Stehpult als Abwechslung zum Schreibtisch

Vielfach führt das statische Sitzen zu den größten Rückenproblemen bei der Schreibtischarbeit. Stehpulte erlauben einen Wechsel zwischen sitzender und stehender Tätigkeit. Auf diese Weise besteht die Möglichkeit, das Verhältnis von Sitzen zu Stehen auf 60 % zu 40 % zu bringen. Höhenverstellbare Schreibtische zwischen 68 cm und 76 cm gehören heute glücklicherweise in den meisten Büros zur Standardausstattung. Und auch in immer mehr Klassenzimmern sind Stehpulte verfügbar.

Bildschirm und Tastatur nicht außer Acht lassen

Oftmals wird unterschätzt, welch hohen Einfluss die Position der Tastatur, der Maus und des Bildschirms auf unsere Körperergonomie besitzt. Die Tastatur steht niemals direkt an der Schreibtischkante, sondern immer mindestens 10 cm bis 15 cm entfern. Dies erlaubt das Auflegen der Hände und verhindert Sehnenscheidenentzündungen. Die Maus liegt möglichst nah an der Tastatur. Letztere besitzt im Idealfall eine Wölbung, um die Haltung der Handgelenke zu entlasten. Sitzt man vor dem Monitor, der im Übrigen mindestens 65 cm entfernt und direkt vor der Tastatur steht, befindet sich die oberste Zeile auf dem Bildschirm waagerecht zur Sehachse. Je größer der Bildschirm, desto weiter entfernt steht bestenfalls der Monitor. Bei 22 Zoll können dies gern 80 cm bis 90 cm sein.

Fazit: Rückproblemen aufgrund einer sitzenden Tätigkeit kann mit individuell eingestellten Büromöbeln vorgebeugt werden. Arbeitgeber müssen zudem die Vorgaben für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze gemäß den Bestimmungen der Berufsgenossenschaft einhalten. Die minimierte Sitzbelastung durch ein Wechseln zwischen Sitzen und Stehen an einem Sitz-Steh-Pult erweist sich für den Rücken als optimal. Zusätzlich empfiehlt es sich durch ausreichend Sport die Rückenmuskulatur für eine geringere Belastung und eine bessere Stützfunktion zu stärken.

(*) Quelle: Statistisches Bundesamt – 20 häufigsten Hauptdiagnosen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2016

Eine Frage der Einstellung: Richtiges Sitzen für einen fitten Rücken
3.57 (71.43%) 14 Artikel bewerten