ANZEIGE: Startseite » Magazin » Checkliste: So geht Verlobung richtig!
Checkliste: So geht Verlobung richtig!
Verlobung, einer der schönsten Tage im Leben, Bild: unsplash

Checkliste: So geht Verlobung richtig!

Zu einem der schönsten Augenblicke, die es im Leben geben kann, gehört sicherlich, dass zwei Menschen bemerken, dass sie füreinander bestimmt sind und den Rest ihres Lebens miteinander verbringen möchten. Die Verlobung stellt dann der Tradition nach den Schritt dar, der den neuen gemeinsamen Lebensabschnitt einleitet.

Der Akt der Verlobung besiegelt dabei das Versprechen, dass in naher Zukunft der Bund der Ehe eingegangen wird. Allerdings wissen viele zukünftige Ehepaare dabei gar nicht, welche Dinge bei einer Verlobung eigentlich zu berücksichtigen sind. Zum Beispiel ist natürlich nicht auf den Kauf eines tollen Rings zu verzichten, beispielsweise aus der Auswahl der hochwertigen Verlobungsringe mit Diamanten.

Die wichtigsten Fakten, die auf die Checkliste zur Verlobung gehören, hält daher der folgenden Artikel bereit.

Verlobung – Das bedeutet sie

Natürlich hat die Verlobung vor allem einen romantischen Hintergrund. Die Partnerschaft wird durch die Verlobung zu einer offizielleren Bindung und geht mit dem Versprechen einher, bald zu heiraten. Sie stellt daher nicht nur eine wichtige Geste für die Partner untereinander dar, sondern ebenfalls für Freunde, Familie und Bekannte.

Anders, als in der Vergangenheit, findet im Rahmen der Verlobung heutzutage kein Austausch von Gütern mehr statt, damit die Absicht zur Hochzeit gefestigt wird. Die Verlobung zeichnet sich so besonders durch ihre hohe Symbolik aus. Es wird dabei in den meisten Fällen jedoch ein Verlobungsring übergeben, welcher an der linken Hand, genauer gesagt am linken Ringfinger getragen wird.

Ab welchem Zeitpunkt ist die Verlobung offiziell?

Die Verlobung gilt generell als vollzogen, wenn das Versprechen zur Ehe durch beide Partner abgegeben wird. Es muss dabei somit grundsätzlich keine spezielle Form eingehalten werden. Somit ist sogar ein Verzicht auf die Tradition der Übergabe des Verlobungsrings möglich, denn aus einer rechtlichen Perspektive ist die Verlobung auch ohne derartige Symbole anerkannt.

Die Verlobung wird offiziell, sobald das Paar Freunden und Verwandten bekannt gibt, dass es heiraten wird. Hat auch die Anmeldung der Trauung stattgefunden, weist das Verlöbnis ebenfalls einen offiziellen rechtlichen Charakter aus.

Ein zusätzliches Besiegeln der Verlobung ist außerdem möglich, indem eine Verlobungsparty abgehalten wird, um alle Familienmitglieder und Freunde über die anstehende Heirat in Kenntnis zu setzen. Da die Bekanntmachung der eigenen Verlobung für die meisten Menschen wohl zu den bedeutsamsten Momenten im Leben gehört, möchten viele zukünftige Eheleute auf diese Geste nicht verzichten.

Die Dauer der Verlobung

Das Ende der Verlobung ist an dem Tag gekommen, an dem die beiden Partner gemeinsam in den Bund der Ehe eintreten. Es besteht somit keine feste Vorschrift darüber, welcher Zeitraum zwischen der Hochzeit und der Verlobung liegt. Einige Paare sind vor ihrer Hochzeit nur wenige Tage verlobt, andere warten sogar mehrere Jahre mit dem Gang vor den Traualtar ab.

Dennoch findet die Hochzeit in rund 80 Prozent der Fälle noch im ersten Jahr nach der erfolgten Verlobung statt. Ausschlaggebend für die Länge des Zeitraumes zwischen Verlobung und Hochzeit sind beispielsweise die Dauer der Hochzeitsorganisation oder die finanzielle Situation des zukünftigen Brautpaares.

Der ideale Zeitpunkt für den Heiratsantrag

Eine Verlobung stellt naturgemäß einen großen und wichtigen Schritt im Leben dar. Die Entscheidung sollte somit niemals leichtfertigt getroffen werden. Vor den Altar begeben sich die Paare in Deutschland im Durchschnitt nach rund drei bis fünf Jahren Beziehung.

Es lässt sich somit pauschal nicht festlegen, wann der ideale Zeitpunkt für den Heiratsantrag gekommen ist – dieser fällt bei jedem Paar ganz individuell aus. Grundsätzlich sollte mit dem Heiratsantrag jedoch so lange gewartet werden, bis sich beide Beteiligte wirklich sicher sind, dass sie den Bund der Ehe miteinander eingehen möchten.