ANZEIGE: Startseite » Magazin » Beim Möbelkauf nicht am falschen Ende sparen
Beim Möbelkauf nicht am falschen Ende sparen

Beim Möbelkauf nicht am falschen Ende sparen

Zu Hause verbringt man sehr viel Zeit. Egal, ob es ein Haus oder eine Wohnung ist. Aus diesem Grund sollte man sich daheim wohlfühlen und es sich so einrichten, wie es einem gefällt. Man muss aber natürlich auch zugeben, dass es mit einem finanziellen Aufwand verbunden ist und sich die Gegenstände nicht von alleine an ihren Platz stellen. Der nächste Schritt im Teufelskreis ist, dass man zu günstigen Möbeln greift und sich so mehr leisten kann. Das stimmt auf den ersten Blick auch, doch schon bald kommt die Erkenntnis, dass man es doch anders hätte machen sollen. Preiswerte Stücke sehen freilich nicht schlecht aus, die Qualität lässt aber in der Regel zu wünschen übrig. Ein Kasten wird deshalb zwar nicht umfallen, er wird aber auch nicht stabil stehen und sehr wahrscheinlich keinen Umzug überstehen. In diesem Fall war zwar der Preis niedrig, doch die Freude daran hält sich in Grenzen. Auch, weil schon bald erst wieder ein neuer Kasten gekauft werden muss.

Traditionsmarken sind wie eine Garantie

Um sein zu Hause perfekt einzurichten, sind Traditionsmarken ein echter Geheimtipp. Wie der Name schon verrät, sind diese schon sehr lange am Markt und verfügen deshalb über viel Erfahrung. Ein perfektes Beispiel sind die hochwertigen Möbel von Musterring, die mit einer Top-Qualität punkten können. Auch von vielfältigen Designideen und durchdachten Funktionen gibt es mehr als genug. Das Beste kommt aber jetzt erst, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Wer noch nie etwas von der Marke gehört hat, der wird wahrscheinlich im ersten Moment große Augen machen (auf den Preis bezogen), doch die Zahlen müssen immer mit der Leistung beziehungsweise Qualität abgestimmt werden. Das gilt auch für jeden anderen Bereich (wie Smartphones oder Autos), außerdem darf man den Aufwand dahinter nicht vergessen. Während bereits die Materialkosten einen großen Teil ausmachen, kommen auch noch der Zusammenbau und das Personal dazu.

Auf lange Sicht ärgert man sich

Die Auswahl an Möbeln ist schier unendlich. Für den Endverbraucher ein Vorteil, denn er hat so mehr Auswahl und kann auch preislich besser kalkulieren. Die Möbelhäuser liefern sich zudem jeden Tag einen Kampf um Rabatte, jeder will mit dieser Taktik Kunden in den Laden locken. In den meisten Fällen funktioniert das auch, in diesem Moment denkt man allerdings nicht über die „Falle“ nach. Preisnachlässe lösen nämlich Glücksgefühle aus und man ist eher bereit, etwas mitzunehmen. Zu Hause stellt man dann aber fest, dass die Qualität zu Wünschen übrig lässt und ein paar Euro mehr besser gewesen wären.

Fakt ist auch, dass die günstigen Preise irgendwie zustande kommen müssen. Und das ist leicht erklärt und auf die Qualität zurückzuführen. Ein Stuhl um 20 Euro wird fast nichts wiegen und sichtbare Schweißnähte haben. Auch sind Verformungen und unbequemes Sitzen (wenn man länger drauf ist) nicht ausgeschlossen. Bei einem Polsterstuhl von Musterring kann das beispielsweise nicht passieren.

Am Ende muss jeder selbst entscheiden, wie viel Geld er für Möbel ausgeben möchte. Der wichtigste Faktor dafür ist logischerweise das finanzielle Polster, trotzdem sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass teure Stücke nicht umsonst mehr kosten. Wer kann, der sollte lieber etwas mehr ausgeben und dafür weniger kaufen. Es lohnt sich nicht nur in Sachen Qualität, man hat auch wesentlich mehr Freude damit.