Startseite » Magazin » Auto waschen per Hand – so wird’s richtig gemacht
Auto waschen per Hand – so wird’s richtig gemacht

Auto waschen per Hand – so wird’s richtig gemacht

Ein sauberes und gepflegtes Auto sieht nicht nur besser aus und zieht die Blicke auf das Gefährt, sondern auch die Lebenszeit des Lackes. Ist nun der Tag gekommen an dem das Auto gewaschen werden soll, stellt sich die Frage, wo dies nun stattfindet.

Die Entscheidung kann dabei auf eine Autowaschanlage, eine Selbstwaschbox oder auf das Waschen per Hand fallen. Zudem darf die Rechtslage in Deutschland, in Bezug auf das Grundwasserrecht, nicht außer Acht gelassen werden.

Auto waschen per Hand – Was zur Autowäsche benötigt wird

Für eine erfolgreiche Autowäsche wird generell nicht viel benötigt. Auf eine Grundausstattung kann jedoch nicht verzichtet werden. Dazu gehört ein großer Eimer mit Wasser, Autoshampoo, Handschuhe, ein Schwamm sowie ein Trockentuch. Für eine gründliche Reinigung sollte, falls vorhanden, zusätzlich ein Hochdruckreiniger und ein Staubsauger verwendet werden.

Hochdruckreiniger und Staubsauger

Ein Hochdruckreiniger ist nicht essentiell, jedoch sehr hilfreich und erleichtert die Autowäsche um ein vielfaches. Durch diesen lässt sich eine Menge Zeit einsparen.

Mit dem Staubsauger kommt man auch an die hartnäckigsten Stellen im Innenraum heran.

Autoshampoo und Glasreiniger

Je nach Art des Autoshampoos lässt sich das Auto gründlich und professionell reinigen und zum Teil wird zugleich der Autolack geschützt. Es entfernt leichte und grobe Verschmutzungen vom Lack. Zusätzlich pflegt es auf Dauer den Lack des Autos und beugt Rostbildung vor. Von Spülmittel ist dringend abzuraten, da die fettlösende Formel den Lack des Autos auf Dauer beschädigt. Mit herkömmlichen Glasreinigern aus dem Haushalt werden ebenfalls die Scheiben des Autos von Flecken befreit.

Schwamm und Eimer

Zum Waschen wird ein Schwamm verwendet, da dieser im Gegensatz zu einer Bürste nicht den Lack des Autos angreift. Des weiteren sind als Alternativen Mikrofasertücher oder Waschhandschuhe zu empfehlen. Diese Methoden sind besonders schonend und zerkratzen das Auto nicht. Am besten eignen sich große Eimer. Hiervon werden zwei Stück benötigt. Ein Eimer für das Wasser mit dem Shampoo und ein weiterer mit klarem Wasser.

Trockentuch und Papiertücher

Als Trockentuch ist ebenfalls ein Mikrofasertuch zum Nachwischen zu benutzen.
Gewöhnliche Papiertücher werden zum Putzen der Scheiben benötigt.

Handschuhe

Latex oder Gummihandschuhe dienen als Schutzhandschuhe für die Haut. Autoshampoos sind Spezialgemische für Autos und reizen bei längerem Kontakt die Haut.

Auto waschen per Hand – so wird’s richtig gemacht

Entscheidet man sich nun das Auto per Hand zu waschen und hat die Grundausstattung parat, gibt es einige Schritte zu beachten.

Schritt 1: Lose Gegenstände herausnehmen

Begonnen wird als erstes mit der Innenreinigung des Autos. Dazu werden alle losen Gegenstände aus dem Auto genommen. Hierzu zählen auch Fußmatten, die am besten ausgeklopft werden sollten, um festsitzende Steine und Dreck zu entfernen.

Schritt 2: Staubwischen

Anschließend werden alle Oberflächen im Innenraum mit einem feuchten oder trockenen Mikrofasertuch abgewischt. Wird dazu ein feuchtes Tuch verwendet, fährt man mit dem trockenen Tuch nochmal nach, um eine Streifenbildung zu verhindern.

Schritt 3: Scheiben reinigen

Als nächstes sind die Scheiben des Autos an der Reihe. Mit dem Glasreiniger werden die Scheiben besprüht und anschließend mit trockenen Papiertüchern gereinigt, beziehungsweise trocken gewischt.

Schritt 4: Staubsaugen

Ist dies getan, steht für die Innenreinigung nur noch das Staubsaugen an.

Schritt 5: Grobe Verschmutzungen entfernen

Nach der Säuberung im Innenraum wird mit der äußeren Reinigung des Autos fortgefahren. Dazu gehören neben der Karosserie ebenfalls Felgen und Räder. Grobe Verschmutzungen wie Blätter werden mit der Hand beseitigt.

Schritt 6: Vorwäsche

Falls ein Hochdruckreiniger vorhanden ist, wird eine Vorwäsche durchgeführt. Mit einem Abstand von 30cm wird das Auto von unten nach oben besprüht, um groben Dreck zu entfernen. Sollte kein Hochdruckreiniger vorhanden sein, wird der grobe Dreck mit Schwamm und Wasser bereinigt.

Schritt 7: Eimer befüllen

Nun kommen die beiden Eimer zum Einsatz. Dazu nimmt man einen Eimer mit klarem, lauwarmen Wasser und einen weiteren Eimer mit lauwarmen Wasser und Autoshampoo.

Schritt 8: Auto einseifen und abspülen

Das Auto soll anschließend ordentlich mit Schwamm und Shampoo eingeseift werden und wird anschließend mit dem sauberen Wasser abgespült. Dabei beginnt man beim Dach und arbeitet sich Stück für Stück von oben nach unten vor, bis nur noch die Räder und Felgen übrig bleiben.

Schritt 9: Felgen reinigen

Für eine gründliche Pflege sollten ab und zu die Räder abmontiert werden, um die Felgen auch von Innen reinigen zu können.

Schritt 10: Trocknen

Zum Schluss wird das gewaschene Auto mit einem Mikrofasertuch trocken gewischt.

Autowäsche – Rechtliche Lage in Deutschland

Wo dürfen Autos gewaschen werden?

Generell sollten Autos nur auf dem eigenen Grundstück oder in einer Waschanlage gewaschen werden. Während auf dem eigenen Grundstück nur Wasser verwendet werden darf, dürfen bei einer Waschanlage auch andere Reinigungsmittel zum Einsatz kommen, da diese ein Abwassersystem besitzen und das Grundwasser nicht verunreinigt wird. Verstößt man gegen dieses Gesetz, drohen mehrere tausend Euro Bußgeld.

Das Waschen des Autos an einem Sonntag

Durch das im Grundgesetz stehende Verbot der öffentlich wahrnehmbaren Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist das Waschen von Autos an diesen Tagen in einigen Bundesländern verboten. Zu diesen Bundesländern gehören unter anderem Bremen, Berlin, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Rheinland-Pfalz.

Bildquelle: Erik Mclean – Unsplash.com

Artikel bewerten