Startseite » Gesundheit » Vitaminmangel – keine Seltenheit
Vitaminmangel – keine Seltenheit

Vitaminmangel – keine Seltenheit

Müdigkeit, Abgeschlagenheit, innere Unruhe und eine allgemeine Schlappheit: typische Symptome eines Vitaminmangels. Doch wie kann ein Vitaminmangel entstehen? Gibt es Risikofaktoren oder Risikogruppen dafür? Lesen Sie nachfolgend die Antworten auf diese und weitere Fragen und unsere Tipps, was Sie gegen einen Vitaminmangel unternehmen können.

Es gibt zahlreiche Ursachen für Vitaminmangel, zum Beispiel

  • Einseitige Ernährung
  • Verminderte Vitaminaufnahme im Darm, zum Beispiel als Nebenwirkung auf Medikamente (häufig: Antibiotika) oder bei chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und andere)
  • Fehlendes Tageslicht (Hinweis: Dies gilt nur für Vitamin D3, dessen Bildung durch UV-Strahlung auf der Haut ausgelöst wird!)
  • Verminderte Nahrungsaufnahme bei alten oder kranken Personen

Einseitige Ernährung ist dabei die häufigste Ursache für einen Vitaminmangel. Dies gilt nicht nur für Diäten, sondern in gewissem Umfang auch für rein vegetarische oder vegane Ernährungsformen, da ein Teil der Vitamine nur in ausreichend hohen Mengen in tierischen Produkten vorkommt (vor allem die B-Vitamine). Dennoch ist eine fleischreduzierte Kost als Basisernährung empfehlenswert, um Übergewicht vorzubeugen und eine gesunde Lebensweise zu fördern.

Risikofaktoren und -gruppen für einen Vitaminmangel

Wie bereits oben erwähnt, zählen Vegetarier und Veganer sowie alte und kranke Personen zu den Risikogruppen, bei denen ein Vitaminmangel besonders häufig auftritt. Aber es gibt noch weitere, unter anderem:

  • Raucher
  • Kinder und Jugendliche in den Wachstumsphasen
  • Schwangere und Stillende
  • Personen, die unter starkem Stress leiden

Ein weiterer bekannter Risikofaktor für einen Vitaminmangel ist übermäßiger Alkoholgenuss.

Weitere Informationen zu Ursachen und Risikogruppen für einen Vitaminmangel finden Sie hier.

Vitaminmangel vorbeugen geht ganz einfach!

Mit der richtigen Ernährung lässt sich ein Vitaminmangel vermeiden. Vor allem für Obst und Gemüse gilt: Je bunter die Vielfalt auf Ihrem Teller ist, umso besser! Aber auch Fleisch und Fisch sind wichtige Vitaminquellen, ebenso Milch und Milchprodukte. Wir haben Ihnen nachfolgend eine Liste an Lebensmitteln zusammengestellt, zu denen Sie häufig greifen sollten, um einem Vitaminmangel vorzubeugen. Gelingt dies nicht oder sind einige Lebensmittel für Sie tabu, zum Beispiel aufgrund von Unverträglichkeiten oder Allergien oder weil Sie auf tierische Produkte verzichten möchten, können Nahrungsergänzungsmittel geeignet sein, um Ihren Vitaminbedarf zu decken. Besonders beliebt sind Brausetabletten oder auch praktische Aufreißbeutel mit Vitaminen in Form von Pulver oder Granulat.

Lebensmittel mit hohem Vitamingehalt:

  • Vitamin A:
    • Karotten
    • Staudensellerie
    • Feldsalat
    • Süßkartoffeln
  • Vitamin B1 und B2:
    • Hähnchen, Pute und anderes Geflügelfleisch
    • Vollkornbrot
  • Vitamin B6:
    • Leinsamen
    • Vollkornbrot
    • Bananen
    • Feldsalat
    • Kichererbsen
    • Rindfleisch
    • Gans
  • Vitamin B7 (= Biotin):
    • Spinat
    • Haselnüsse
    • Erdbeeren
  • Vitamin B9 (= Folsäure):
    • Spinat, Grünkohl und Salate
    • Tomaten
    • Karotten
    • Nüsse
    • Leber und andere Innereien
  • Vitamin B12:
    • Milch und Milchprodukte
    • Fisch und Meeresfrüchte
    • Eigelb
    • Karotten
  • Vitamin C:
    • Orangen und Kiwis
    • rote Paprika
    • Brokkoli
    • Hagebutten
    • schwarze Johannisbeeren
  • Vitamin D:
    • Avocado
    • Fettfische wie Lachs oder Makrele
  • Vitamin E:
    • Nüsse und Samen
    • Vollkornbrot
    • Mango
    • schwarze Johannisbeeren

Tipp:

Damit Vitamin A besonders gut vom Körper aufgenommen und verwertet werden kann, sollte es gleichzeitig mit etwas Fett verzehrt werden.

Beispiele:

  • Feldsalat mit Dressing aus hochwertigem Öl (zum Beispiel Raps- oder Leinöl)
  • Süßkartoffelgratin mit einem Schuss Sahne und etwas Käse überbacken
  • Karotten und Sellerie als Rohkost mit einem Quark-Dip (kein Magerquark, sondern Vollfettstufe)

Diese Lebensmittel sind nicht nur lecker, sie sind auch wichtige Bausteine für Gesundheit und Vitalität – Vitaminmangel adé!

Vitaminmangel – keine Seltenheit
4 (80%) 3 Artikel bewerten