Startseite » Haus/Garten » Immobilien in Dubai – was Anleger beachten sollten
Immobilien in Dubai – was Anleger beachten sollten

Immobilien in Dubai – was Anleger beachten sollten

Sonne satt, Traumstrände und ein Flair, das direkt aus Tausendundeine Nacht stammen könnte. Die Vereinigten Arabischen Emirate – und allen voran Dubai – haben es in den letzten Jahren zum Aufsteiger in der Tourismusbranche geschafft. Waren die Staaten der Arabischen Halbinsel in der Vergangenheit vor allem für das Öl berühmt, wandelt sich das Bild allmählich. Ein Grund ist das exotische Flair. Der Aufwand, den die Verantwortlichen in Megaprojekte wie „The Palm“ stecken, tut sein Übriges dazu. Heißt: Die Region am Golf ist in den letzten Jahren zu einem Magnet für Reisende geworden.

Gerade in den Wintermonaten gehen die Übernachtungszahlen in den VAE nach oben. Der Reisetrend sorgt dafür, dass Dubai inzwischen zu den meistbesuchten Städten der Welt geworden ist. Im Welt-Reiseranking schafft es die Stadt am Golf immerhin auf Platz 6 – mit knapp 15 Millionen Besuchern. Warum nicht – statt auf mickrige Zinsgewinne in Deutschland zu setzen – ein Immobilieninvestment in Dubai ins Auge fassen. Neben der Tourismusbranche, die in den VAE Einnahmen sprudeln lässt, zieht die wirtschaftliche Entwicklung Fachkräfte an. Und diese brauchen ein Dach überm Kopf – wenn nicht selten auch nur auf Zeit. Auf den ersten Blick ideale Voraussetzungen, um mit Betongold in Dubai Geld zu verdienen.

Warum ist Dubai als Immobilienmarkt für Anleger lukrativ?

Die Emirate allgemein haben in der Vergangenheit vom Ölexport profitiert. Nachfrage aus den Industrienationen nach Erdöl hat für volle Kassen gesorgt. Allerdings ist die Abhängigkeit vom Öl auch ein Problem für die Emirate. Niedrige Ölpreise schlagen sofort auf deren Finanzen durch und damit die Investitionen. Schrumpfen diese, geht es auch mit anderen Märkten bergab – etwa dem Bausektor.

Dubai hat die Krisen der Vergangenheit teils besser weggesteckt als die Nachbarn. Ein Grund ist die etwas stärkere Unabhängigkeit vom Öl. So setzt Dubai inzwischen auch auf regenerative Energien, baut den Tourismussektor aus und etabliert sich als Drehkreuz für den Passagier- und Frachtverkehr. Rahmenbedingungen, welche das Investitionsklima anheizen. Mit dem Geld kommen natürlich auch Fachkräfte und Reisende nach Dubai.

Wie kann so ein Kauf ablaufen?

Beim Immobilienkauf im Inland folgen Interessenten meist einem festgelegten Schema:

  • Recherche (im Netz oder über Makler)
  • Kontaktaufnahme zum Besitzer
  • Besichtigung der Immobilie
  • Prüfen relevanter Unterlagen (zum Beispiel Grundbuch)
  • Absprache zu den Konditionen
  • Unterzeichnung Kaufvertrag beim Notar.

Ein Kauf in Dubai – also im Ausland – sollte zwar ähnlich ablaufen, folgt in der Praxis dann aber doch eigenen Gesetzmäßigkeiten.

Hintergrund: In Dubai ticken „die Uhren“ doch etwas anders als in Deutschland oder der EU. Gerade was die rechtlichen Hintergründe betrifft, etwa in Zusammenhang mit der Beurkundung, müssen sich Interessenten auf deutliche Unterschiede einstellen. Was den Kauf im Inland und in Dubai verbindet, ist die Suche/Recherche nach einer geeigneten Immobilie. Hier haben sich die Möglichkeiten mit dem Ausbau der Netze dramatisch verändert. Bekannte Portale wie All-Realestates.com helfen bei der Suche nach passenden Objekten.

Mittlerweile nutzen Makler, die sich auf Dubai spezialisieren – so Medienberichte etwa der Esslinger Zeitung – sogar VR-Technik. Der Grund: Wer in Dubai kaufen will, wohnt oft im Ausland. Eine Anreise über mehrere tausend Kilometer, nur um zwei oder drei Wohnung in Augenschein zu nehmen, ist doch etwas viel verlangt. Online die richtige Immobilie zu finden ist am Ende aber nur eine Seite der Medaille.

Zu den wesentlichen Schritten gehört natürlich die Finanzierung. Hier sehen sich Interessenten Hürden gegenüber. Darlehen, wie sie in der deutschen Baufinanzierung gängige Praxis sind, lassen sich nicht pauschal auf Dubai übertragen. Generell ist abzuwägen, welche Möglichkeiten einer Finanzierung sich vor Ort bieten und wo Eigenkapital herkommen kann.

Achtung: Da in Dubai – im Vergleich zum deutschen Recht – erheblich abweichende Regelungen gelten, sollte der Erwerb von Grundeigentum nicht ohne Anwalt in Erwägung gezogen werden. In der Vergangenheit haben viele Investoren übereilte Entscheidungen sehr teuer bezahlt und teils sogar Millionenbeträge sprichwörtlich in den Sand gesetzt.

Immobilien in Dubai: Das ist zu beachten

Dubai genießt den Ruf eines Boomtowns und ist Drehkreuz zwischen den Kontinenten. Wer nach Asien reist, macht hier oft Station. Dabei ist Dubai nicht einfach ein Transitpunkt. Soll es eine Immobilie in der Megacity sein, sind einige Punkte zu beachten.

  • Erwerb für Ausländer eingeschränkt: Die Golfstaaten gelten als Gesellschaft zwischen Tradition und Moderne. Der Ölreichtum hat die Stadtstaaten nach vorn katapultiert. Trotzdem galten lange restriktive Regeln für Ausländer – und tun dies immer noch. Ausdruck der Einschränkungen ist beispielsweise die Tatsache, dass der Erwerb von Eigentum Ausländern nur im bestimmten Arealen gestattet ist.
  • Real Estate Regulatory Agency: Bis 2007 fehlte es an Kontrolle bezüglich des Immobilienrechts. Für Investoren eine besonders schwierige Situation, da bereits einfache Verträge verpflichten. Erst mit Gründung der Real Estate Regulatory Agency existiert in Dubai eine Institution, deren Aufgaben mit denen des Grundbuchamts vergleichbar sind.
  • Verkauf aus dem Prospekt: Dubai ist ein Boomtown, in dem überall gebaut wird. Viele der Immobilien, die offeriert werden, sind in der Bau- oder Planungsphase. Der Verkauf off-plan, also aus dem Hochglanzprospekt, ist hier nicht ungewöhnlich. Natürlich hat dieses Vorgehen auch Risiken.

Angesichts der Prognosen für Dubai ist der Erwerb interessant. Allerdings muss hier auch klar sein, auf was sich Investoren einlassen.

Fazit: Dubai boomt – und auch der Immobiliensektor

2018 wird für die VAE eine Erholung der Wirtschaft prognostiziert. Eine Entwicklung, die Investoren freut. Mit dem Anziehen der Wirtschaftskraft setzt sich auch die Bautätigkeit in Dubai fort. Das Emirat ist in den letzten Jahren unabhängiger vom Öl geworden – auch durch den Tourismus. Warum nicht die Chance nutzen und eine Immobilie in Dubai erwerben? Wer diesen Punkt auf seine Agenda gesetzt hat, muss einige Punkte beachten. Der Kauf aus dem Hochglanzprospekt hat genauso Tücken wie das Immobilien- und Insolvenzrecht in Dubai. Genau diese Gründe sprechen dafür, dass beim Erwerb einer Immobilie in Dubai auf anwaltlichen Rat nicht verzichtet werden sollte.

Bildquellen:
Abbildung 1: @ bulletrain743 (CC0-Lizenz) / pixabay.com
Abbildung 2: @ judithscharnowski (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Immobilien in Dubai – was Anleger beachten sollten
4.11 (82.11%) 19 Artikel bewerten