Startseite » Gesundheit » Hausmittel gegen Kater – was hilft?
Hausmittel gegen Kater – was hilft?
© Siberia - Fotolia.com

Hausmittel gegen Kater – was hilft?

© Siberia - Fotolia.com

© Siberia – Fotolia.com

Alkohol kann Genuss oder aber auch Qual sein. Wer es am Vorabend ein wenig übertrieben hat, der erwacht am Nächsten Morgen mit einem klassischen Kater. Den wollen Sie natürlich so schnell wie möglich loswerden, denn ein Kater kann überaus unangenehm sein. Die Folgen eines erhöhten Alkoholkonsums können Sie sicherlich nicht rückgängig machen. Doch wenn Sie geschickt vorgehen, haben Sie die Möglichkeit, die aktuellen Beschwerden zumindest auf ein adäquates Maß zu lindern. In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen verschiedene Hausmittel vorstellen, die Ihre Beschwerden zumindest ein wenig lindern können und vielleicht dabei helfen, dass der Kater Sie nicht den ganzen Tag in seinen Klauen hat.

Wie sich der Kater äußert

Es gibt viele klassische Symptome, die sicherlich jeder kennt, der schon einmal einen Kater hatte. Besonders weitverbreitet sind rasende Kopfschmerzen, die oftmals auch von Schwindel und Übelkeit begleitet werden. Meistens haben Sie direkt nach dem Aufwachen einen enormen Durst. Im Grunde fühlen Sie sich extrem unwohl und würden am liebsten gar nicht erst aufstehen. Es ist ein bisschen wie krank sein. Sicherlich wäre es ganz klug, wenn Sie einfach nur so viel trinken, wie Sie vertragen. Es kann jedoch verschiedene Ursachen haben, dass sie am nächsten Tag einen Kater haben. Dann geht es vor allem darum, dass Sie schnell wieder fit werden und sich wohlfühlen. Denn die Begleiterscheinungen sorgen sonst dafür, dass Sie das Bett kaum verlassen können.

Hilfreiche Hausmittel gegen Kater

  • Durch den Alkohol ist Ihr Flüssigkeitshaushalt sehr durcheinandergeraten. Trinken Sie daher so viel Wasser, wie Ihnen möglich ist, um dem Körper wichtige Nährstoffe zuzuführen.
  • Neben Wasser können Sie auch auf Tee setzen – verzichten Sie weitestgehend auf Limonade oder andere Getränke.
  • Die klassischen Kopfschmerzen sind wohl das größte Problem. Bereiten Sie sich einen Kaffee und geben Sie etwas frische Zitrone dazu. Bei manchen Menschen lassen die Schmerzen dann zeitnah nach.
  • Außerdem können Sie Pfefferminzöl auf die Schläfen geben.
  • Nur wenn es gar nicht mehr anders geht, sollten Sie zur Schmerztablette greifen. Denn für Ihren Körper stellen Medikamente nun eine besondere Belastung dar.
  • Wenn Ihnen sehr übel ist, sollten Sie Ihren Magen schonend beruhigen. Sowohl Hühnerbrühe als auch Joghurt eignen sich dafür.
  • Bei dem Frühstück bieten sich salzige und saure Lebensmittel an. Gerade Säure hilft dem Körper dabei, dass der Alkohol abgebaut wird.
  • Diese Wirkung erzielen Sie auch mit einem Löffel Honig.
  • Weiterhin können Sie Kamillentee trinken – dieser beruhigt den Magen und gleicht den Flüssigkeitshaushalt aus.
  • Durch den Konsum von Alkohol verlieren Sie nicht nur Wasser, sondern auch Vitamine und Mineralstoffe. Nehmen Sie daher direkt Vitamin C in Form von Obst zu sich.
  • Gehen Sie an die frische Luft und unternehmen Sie einen langen Spaziergang. Die Luft tut gut und bringt Ihren Kreislauf wieder in Schwung.
  • Essen Sie den gesamten Tag überwiegend gesund, damit Ihr Magen sich wieder beruhigen kann.

Einem Kater schon im Voraus entgegenwirken

Noch viel effektiver ist es sicherlich, wenn Sie dem Kater schon frühzeitig den Kampf ansagen. Besonders sollten Sie darauf achten, dass Sie nur so viel Alkohol zu sich nehmen, wie Sie auch vertragen. Bevor Sie mit dem Trinken beginnen, essen Sie eine anständige Mahlzeit – diese darf auch gerne fettig sein. Steigen Sie immer wieder auf Wasser um, somit vermeiden Sie, dass Ihrem Körper zu viel Wasser entzogen wird.

Ein weiteres Problem besteht oftmals darin, dass viele Menschen verschiedene Getränke kombinieren. Bleiben Sie dem gewählten Alkohol viel eher den gesamten Abend über treu. Denn den schlimmsten Kater nehmen Sie in Kauf, wenn Sie viel durcheinandertrinken. Vermeiden Sie zu Ihrem Wein auch noch Schnaps und Bier zu konsumieren, denn das kann niemals gut gehen. Außerdem können Sie schon beim Schlafengehen weitere Vorkehrungen treffen. Am besten verbringen Sie die Nacht bei offenem Fenster, so erhalten Sie genug Sauerstoff. Im Bett ist es sinnvoll, noch einmal ein Glas Wasser zu trinken. Damit Sie den Restalkohol vollständig loswerden, sollten Sie am nächsten Morgen ruhig etwas länger schlafen. Wer ausschläft, der muss nachweislich nicht so sehr mit einem Kater kämpfen. Hier noch einmal die wichtigsten Tipps zur Vermeidung eines Katers:

  • Vor dem Trinken eine fettige Mahlzeit zu sich nehmen
  • Nicht zu viel durcheinander trinken
  • Sauerstoffzufuhr durch offenes Fenster beim Schlafen sicherstellen
  • Vor dem Schlafengehen noch ein Glas Wasser trinken
Hausmittel gegen Kater – was hilft?
3.73 (74.67%) 15 Artikel bewerten