Startseite » Gesundheit » Gegen die Zeichen der Hautalterung: Halsstraffung
Gegen die Zeichen der Hautalterung: Halsstraffung

Gegen die Zeichen der Hautalterung: Halsstraffung

Die meisten Menschen meinen, die kleinen Fältchen rund um die Augen oder auf dem Handrücken verraten ihr wahres Alter. Vielfach unterschätzen Sie jedoch die Wirkung des Halses und der Kinnpartie. Besonders diese Körperregion zeugt im besten Fall von Jugendlichkeit und Frische. Eine Halsstraffung dient der Beseitigung störender Merkmale wie Falten oder Fettdepots und verhilft zu einer natürlichen Ausstrahlung.

Glatte Haut, definierte Kinnlinie, verschlankte Kontur

Der Alterungsprozess der Haut schreitet unvermindert voran. Bereits ab dem 30. Lebensjahr zeigen sich die ersten Zeichen der Hautalterung anhand von erschlaffter Haut am Hals und der Kinnpartie, laschem Bindegewebe und den daraus resultierenden Falten. Grund dafür ist die Verlangsamung des Stoffwechsels. Hautzellen regenerieren sich nicht mehr so schnell, die Elastizität des Bindegewebes nimmt ab. Gleichermaßen kann es nach und nach zu einem Abbau der Muskulatur kommen. Mit voranschreitendem Alter verstärkt sich dieser Effekt. Das jugendlich frische Aussehen der Halspartie nimmt zusehends ab. Die Ästhetische Chirurgie hält verschiedene Möglichkeiten parat, diesem Phänomen entgegenzuwirken. Die beiden wichtigsten Methoden das Halslifting sowie die Fettabsaugung am Hals, stellen wir Ihnen kurz vor.

Fettabsaugung am Kinn: Laserassistiert

Es muss nicht immer ein großer chirurgischer Eingriff stattfinden, um sichtbare Erfolge zu erzielen. Oftmals stört die Patienten nur das berühmte Doppelkinn. Es entsteht durch Fettdepots unter dem Kinn. Fachärzte unterscheiden hierbei zwischen zwei verschiedenen Arten. Dem superfizialen Fettkompartment und dem tiefer gelegenen. Das oberflächliche superfiziale Fettdepot kann mittels einer laserassistierten Fettabsaugung reduziert werden. Dadurch entsteht eine definierte Kinnlinie. Die erfahrene Fachärztin für Plastische und Ästhetische Medizin Dr. Miriam Omar betont: „Die Fettabsaugung am Hals hat den Vorteil, dass sich die Haut zusätzlich optimal strafft. Die verschlankte Kontur wirkt durch den Straffungseffekt deutlich jugendlicher.“ Eine laserassistierte Fettabsaugung am Hals dauert ca. 1 Stunde. Der Eingriff kann sowohl ambulant unter Vollnarkose als auch mit einer Lokalanästhesie durchgeführt werden. Patienten müssen nach dem Eingriff für zwei Wochen tags und nachts eine Kompressionsmaske tragen, um die Heilung zu fördern und zu starke Schwellungen zu verhindern.

Das Neck Lift: Die Halsstraffung per OP

Minimalinvasiven Methoden wie Fettweg-Spritzen, Botulinum- bzw. Hyaluronbehandlungen oder auch Fadenliftings, sind bei der Straffung der Hals- und Kinnpartie Grenzen gesetzt. Ist der Alterungsprozess der Haut so weit vorangeschritten, dass bereits ein umgangssprachliches Truthahnkinn oder ein Gänsehals vorliegt, kann man über einen chirurgischen Eingriff nachdenken. Das Halsliftung, auch Neck-Lift bezeichnet, erfordert einen stationären Aufenthalt von ein bis zwei Nächten. Vielfach empfehlen die Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirugie, den Eingriff in Kombination mit einem Face-Lifting durchzuführen. Für eine chirurgische Halsstraffung bedarf es einer Vollnarkose. Die Mediziner wählen je nach individuellen Voraussetzungen des Patienten zwei unterschiedliche Techniken für die Operation. Zum einen liegt die S-förmige Schnittführung hinter dem Ohr. Die zweite Methode ist die Halsstraffung mit einer Schnittführung unterhalb des Kinns. Die Ärzte sprechen hier von einer Submentalen Anterioren Platysmaplastik. Bei beiden Methoden sind die Patienten für zwei bis drei Wochen nicht gesellschaftsfähig. Auch bei dieser Form der Halsstraffung muss für zwei Wochen ein Mieder Tag und Nacht getragen werden.

Mögliche Komplikationen bei einer Halsstraffung

Die Wahl eines erfahrenen Facharztes ist die beste Voraussetzung für einen komplikationsfreien Eingriff. Dennoch können Risiken niemals ausgeschlossen werden. Dazu zählen die allgemeinen Schwierigkeiten wie eventuellen Wundheilungsstörungen, Infektionen, Nachblutungen, Rötungen und Schwellungen. Auch die Narbenbildung kann unter Umständen zu Komplikationen führen. In sehr seltenen Fällen können Gesichtsnerven verletzt oder gar durchtrennt werden. Darüber hinaus birgt die Anästhesie immer gewisse Risiken in sich. Über diese klärt der Anästhesist im Detail vor dem Eingriff auf.

Fazit: Eine konturierte Kinnlinie sowie ein schlanker, faltenfreier Hals wirken besonders frisch und jungendlich. Effektive Behandlungsergebnisse erzielen Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie bei ihren Patienten durch eine Fettabsaugung am Kinn bzw. durch eine chirurgische Halsstraffung. In aller Regel führen nicht-invasive Methoden wie Faltenunterspritzungen zu weitaus weniger sichtbaren Resultaten, als ein Hals-Lifting.

Artikel bewerten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*