Startseite » Haushalt » Erst orten, dann bohren: Truvo von Bosch erklärt, wo Bohren sicherer ist [Sponsored Post]
Erst orten, dann bohren: Truvo von Bosch erklärt, wo Bohren sicherer ist [Sponsored Post]

Erst orten, dann bohren: Truvo von Bosch erklärt, wo Bohren sicherer ist [Sponsored Post]

Die Aufgabe ist simpel: Es soll ein Loch in die Wand. Das kann ja so schwer nicht sein, oder? Doch, ist es manchmal, denn woher soll man wissen, wo gefahrlos gebohrt werden kann? Im Bad verlaufen Rohre, woanders vielleicht Stromleitungen und in einen Bauträger sollte man ebenfalls nicht bohren. Truvo von Bosch hilft bei der Suche.

Wo soll das Loch hin?

Ein Spiegel, eine Lampe, ein Schrank, eine Halterung: Es gibt unzählige Gründe, warum man ein Loch in die Wand bohren möchte. Nur sieht man der Wand leider nicht an, wo das sicher möglich ist. Direkt über oder unter Steckdosen kann man sich wohl vorstellen, dass da mit großer Wahrscheinlichkeit stromdurchflossene Leiter entlanglaufen, aber sonst?

Für alle übrigen Fälle hat Bosch das richtige Werkzeug: Truvo ist das digitale Ortungsgerät, das Hindernisse aller Art beim Bohren aufspürt. Es erkennt Eisenmetalle bis zu einer Tiefe von 7 cm, Nichteisenmetalle bis zu 6 cm und stromführende Leitungen in bis zu 5 cm Tiefe – und das ist für das Bohren eines Lochs eine ganze Menge. Weitere Informationen zu Bosch Truvo gibt es hier: www.bosch-do-it.de.

Einfach in der Anwendung

Truvo ist dabei einfach zu bedienen. Einerseits ist das Gerät mit seinen 150 Gramm Eigengewicht sehr leicht, andererseits kann man bei der Bedienung nichts falsch machen. Es zeigt nach der Ampel-Methode an, wo man bohren kann und wo lieber nicht. Nach dem Einschalten kalibriert es sich selbst. Leuchtet eine grüne Lampe auf, steht dem Bohrvorhaben nichts im Weg. Bei erhellter gelber LED sollte Vorsicht gewahrt werden und wenn es rot leuchtet, dann sollte man sich lieber eine andere Stelle suchen.

Das Ortungsgerät richtet sich dabei nicht nur an unerfahrene Heimwerker, sondern auch an Profis, die nicht genau wissen, wo sie sicher bohren können. Sein Einsatz kann in jedem Fall viel Ärger sparen, denn jeder, der schon mal ein Wasserrohr oder eine Stromleitung angebohrt hat, weiß, welcher Aufwand notwendig wird, um den Schaden zu beheben – gerade bei Wasserschäden.

Der Bosch Truvo ist für regulär ca. 50 Euro unter anderem bei Amazon zu haben*

* = Affiliate-Link

Erst orten, dann bohren: Truvo von Bosch erklärt, wo Bohren sicherer ist [Sponsored Post]
4.1 (82%) 10 Artikel bewerten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*