Startseite » Auto » [Anzeige] Peugeot-Service: JP Kraemer erklärt, was passiert
[Anzeige] Peugeot-Service: JP Kraemer erklärt, was passiert

[Anzeige] Peugeot-Service: JP Kraemer erklärt, was passiert

Kraftfahrer kennen es allesamt: In regelmäßigen Abständen sollte das Auto zum Service. Öl, Klima, Luftfilter, Bremsen – alles, was verschleißen kann, wird überprüft und gewechselt. JP Kraemer, bekannt aus dem Fernsehen, zeigt, was dabei alles geschieht und erklärt mit einfachen Worten, warum der Auto-Service notwendig ist.

Nehmen Sie Platz, wollen Sie einen Kaffee?

Der PS-Profi Jean Pierre („JP“) Kraemer kommt zum Peugeot-Partner und stellt sein Fahrzeug auf dem Parkplatz ab. Die Mission ist ganz einfach: Der Wagen muss zur Inspektion. Das erscheint zunächst gleichzeitig nicht ungewöhnlich und doch seltsam: Für Sport1 sucht er Autos für Zuschauer und beruflich tuned er sie, theoretisch könnte er den Service also auch selbst durchführen.

Das tut er aber nicht, denn wenn im Scheckheft der Stempel von der Vertragswerkstatt zu finden ist, steigert das den Wiederverkaufswert. Außerdem kennt der Hersteller sein Auto am besten. Doch bevor Kraemer an der Reihe ist, wird eine Frau bedient, die ihr Kind mitgebracht hat. Kraemer beweist sich in einer seiner zahlreichen Fähigkeiten, nämlich als Baby-Sitter.

Was machen die alles, beim Service?

Im Laufe des Spots erläutert Kraemer, was die Vertragswerkstatt alles zu tun hat, wenn das Fahrzeug überprüft wird: Öl, Luft, Bremsen, Räder, alles soll funktionieren. Das Windrädchen am Kinderwagen sieht ja schließlich auch so ähnlich aus wie ein Turbolader. Würde der nicht mehr funktionieren, dann könnte Mami mit dem Auto gar nicht mehr fahren und das möchte man schließlich nicht.

Der kurze Film zeigt Kraemer in verschiedenen Rollen. Denn alle dargestellten Charaktere spielt er selbst. Da wird das umfangreiche Service-Angebot von Peugeot beinahe zur Nebensache. Denn neben den technischen Dingen wie Ölwechsel und Klima-Check beantworten die Spezialisten auch Fragen zur Benutzung wie die Integration mit Apps auf dem Smartphone.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit virallab.de.

Artikel bewerten